Marketing & VertriebContent Marketing: Wie weit sind Unternehmen im Jahr 2015?

Was früher als Kundenmagazin bekannt war, erlebt heute als Content Marketing ein digitales Revival auf Websites und Blogs sowie in sozialen Medien und Foren. Namics hat Ende letzten Jahres 59 Unternehmen diverser Branchen und Grössen aus dem Business-to-Business und Business-to-Consumer Bereich in Deutschland und der Schweiz zur Organisation und selbsteingeschätzten Reife ihres Content Marketings befragt und dabei festgestellt, dass sich der Anspruch nicht immer in der Umsetzung widerspiegelt.

Grosse Bedeutung – wenig Investitionen

Obwohl die grosse Mehrheit der befragten Unternehmen (85%) Content Marketing betreibt und dieser Kommunikationsform einen hohen Mehrwert beimisst, investieren sie darin unter 20 Stellenprozente und weniger als 10 Prozent des Kommunikationsbudgets. Und obwohl über die Hälfte (53%) der befragten Unternehmen seit vier Jahren oder länger im Content Marketing aktiv ist, stufen gerade einmal 18 Prozent der Studienteilnehmer ihre eigene Organisation im Umgang mit Content Marketing als ausgereift ein. Nur knapp ein Drittel der befragten Unternehmen hat eine Strategie. Die Gewinnung des Zielgruppeninteresses wird als wichtigstes Content-Marketing-Ziel angegeben – doch nur 37 Prozent der Befragten kommunizieren Themen, die passgenau auf ihre Zielgruppe abgestimmt sind.

Worauf Leader beim Content Marketing wertlegen

Die Studie deckt auf, dass Content-Marketing-Leader nicht unbedingt länger als die weniger reifen Unternehmen im Content Marketing aktiv sind. Jedoch zeigen sie eine hohe Eigeninitiative und fördern die kulturelle Integration von Content Marketing im Unternehmen mit der Entwicklung einer richtungsweisenden Content Strategie, internen Schulungen und Learning by Doing. Ausserdem messen und analysieren sie den Erfolg ihrer Content-Marketing-Aktivitäten und setzen mindestens zwei Personen für Content Marketing ein.
Blogs und Foren sind spärlich gesät

Die Studienteilnehmer betreiben Content-Marketing vor allem auf der Website und via Newsletter. Facebook und Twitter sind die wichtigsten Social-Media-Kanäle für Content- Marketing-Bestrebungen. Corporate Blogs und Foren bleiben die grosse Ausnahme. Damit vergeben Unternehmen eine wichtige Chance zur Expertenpositionierung, was langfristiges Ziel des Content Marketing sein sollte.

Limitierte Ressourcen sind die grösste Herausforderung im Content Marketing

Unzureichende Ressourcen führen die Liste der grössten Herausforderungen im Bereich Content Marketing an. Dagegen gehen die befragten Unternehmen mit höheren Investitionen im Jahr 2015 vor: So geben 17 Prozent der Unternehmen an, dass sie im laufenden Jahr 20 bis 40 Prozent des Kommunikationsbudgets für Content-Marketing aufwenden – eine Steigerung von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Fazit: Content Marketing will gelebt werden

Content Marketing gehört schon fest zum Kommunikationsrepertoire, erfordert jedoch einen gewissen Einsatz für eine wirkliche Hebelwirkung: «Content-Marketing braucht eine strategische Ausrichtung, die interne Befähigung der Wissensträger durch Schulungen und Guidelines, eine umfassende Messung und Optimierung, Freude am Learning by Doing und dedizierte Ressourcen», so Studienleiterin und Principal Consultant Gergina Hristova. «Unternehmen, die sich im Content Marketing schnell professionalisieren möchten, empfehlen wir, mit Content Guidelines und einer dedizierten Redaktion zu beginnen, den Erfolg kontinuierlich zu messen und mittelfristig eine Content Strategie als Dach über alle Kommunikationsaktivitäten zu erarbeiten», so Hristova.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!