UmfrageViele KMUs haben noch Defizite im Online-Marketing

Kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland befinden sich hinsichtlich des Digitalisierungsgrades nur im Mittelfeld und stehen somit vor einer großen Herausforderung. Nur knapp ein Drittel der Befragten (31 Prozent) bescheinigte sich selbst oder seinen Mitarbeitern ausreichende Kenntnisse in Online-Marketing. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) jedoch hat noch kein Verständnis dafür, wie performancebasierte Marketing-Aktivitäten den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens nachhaltig positiv beeinflussen können.

Weniger als ein Drittel der Befragten gab an, genaue Kenntnisse über die Wirkung verschiedener Marketingkanäle zu haben, während sich 37 Prozent explizit mehr Wissen dazu wünschten, wie sie ihr Budget effektiver einsetzen können. Zudem gab über ein Viertel der Befragten (27 Prozent) an, ausschließlich intuitiv in Marketingmaßnahmen und -kanäle zu investieren, ohne für deren Erfolge tatsächlich Belege zu haben. Bei den kleinen Betrieben bis zu 49 Mitarbeitern haben sogar 72 Prozent der Befragten keine Kenntnis darüber, welche eingesetzten Marketingmaßnahmen die effektivsten sind.

Da die Unternehmensführung sehr zeitintensiv ist und die Ressourcen in kleinen und mittelständischen Unternehmen meist begrenzt sind, hat das Thema Online-Marketing häufig das Nachsehen. 22 Prozent der Befragten äußerten den Wunsch, sich gerne mehr mit Marketing beschäftigen zu wollen, während 14 Prozent der Ansicht sind, dass Online-Marketing für sie zu zeitaufwändig sei. Dennoch beschäftigen lediglich zwei Drittel der Befragten mindestens einen externen Dienstleister für ihr Online-Marketing, während ein Drittel alle Aufgaben selbst übernimmt.

Auf die Frage nach der Verteilung des Budgets für Online-Marketing entfiel der weitaus größte Anteil auf Suchmaschinen-Werbung (SEA), gefolgt von Suchmaschinen-Optimierung (SEO), die zusammen 49 Prozent der Ausgaben ausmachen.

 


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!