Unternehmensführung

Unternehmensführung mit System

Allerdings ist nicht nur die Handarbeit, sondern auch die Kopfarbeit wichtig. Dazu gehört, Innovationen zu fördern und umzusetzen, auf veränderte Märkte zu reagieren, kreative Marketingkonzepte und eine durchdachte Unternehmensstrategie zu entwickeln. Wäre es da für den Beruf des Unternehmers nicht hilfreich, ein System an der Hand zu haben, an dem dieser sich orientieren kann? Und ist Unternehmensführung überhaupt lernbar?

Neben vielen individuellen Faktoren, die für den Unternehmenserfolg bedeutsam sind, ist in erster Linie das System entscheidend, mit dem ein Unternehmen geführt wird. Ein System, das ist ein ganzheitliches und geordnetes Gefüge von ineinander greifenden Teilen, die allesamt in Wechselwirkung stehen und voneinander abhängen. Das beginnt bei der Persönlichkeit und fachlichen Kompetenz des Unternehmers, beinhaltet dessen ethische Einstellung, definiert den Kundennutzen und führt zur Fähigkeit, mit Menschen umzugehen, und Arbeitsabläufe zu organisieren. Und das alles bedarf einer möglichst zeitnahen Steuerung.

Die Wirksamkeit dieses Systems entscheidet über den Unternehmenserfolg. Gute Unternehmensführung ist die zielorientierte Gestaltung von wahrnehmbarem Kundennutzen, zusammen mit anderen Menschen, in sich schnell verändernden Märkten.

Strategisches Management heißt, sich auf die wesentlichen persönlichen und unternehmerischen Aufgaben zu konzentrieren.

Persönliche Aufgaben im strategischen Management

Diese vier persönlichen Hauptaufgaben sind überschrieben mit den Begriffen Werte, Energie, Ordnung und Bewusstsein.

  • Mit Werten werden die persönliche Motivation und die daraus resultierenden Ziele – im Sinne einer effektiven Lebensführung – definiert.
  • Energie steht für die persönliche Lebensbalance. Wie oft erschweren negative Stimmungen bis hin zu Krankheiten eine erfolgreiche Unternehmensführung.
  • Ordnung bedeutet die persönliche Organisation von Aufgaben und Zeit im Sinne einer effizienten Arbeitsmethodik.
  • Bewusstsein ist die persönliche Wahrnehmung der aktuellen Situation, auch der Selbststeuerung im Sinne einer lebenslangen Lernfähigkeit.

Unternehmerische Aufgaben im strategischen Management

Die vier unternehmerischen Hauptaufgaben sind Strategie, Führung, Management und Steuerung.

  • Unter Strategie fallen die Begriffe der Visionen, Ziele und des Leitbildes, aber auch der durchdachten Planung, des Geschäftsmodells und des definierten Kundennutzens bis hin zu einem Marketingkonzept, mit dem diese Ziele erfolgreich auf dem Markt umgesetzt werden sollen.
  • Führung ist die schwierige Aufgabe, mit Menschen richtig umzugehen und vor allem – bei ganz unterschiedlichen Talenten und Situationen – die Ziele des Unternehmens gemeinsam zu erreichen. Führung ist die Aufgabe, die richtigen Mitarbeiter zu finden, deren Talente einzubinden, sie zu fordern und motiviert arbeiten zu lassen. Kaum eine Aufgabe wird so vernachlässigt wie die der Führung.
  • Management bedeutet, dass das System ein einfaches und praktikables Qualitätsmanagement darstellt. Es ist die Aufgabe der Organisation, Arbeitsabläufe zu organisieren.
  • Steuerung ist die Aufgabe, Abweichungen zu erkennen und neue Maßnahmen festzulegen. Sie steht für ein transparentes Controlling, in dem die quantitativen sowie die qualitativen Ziele zeitnah gemessen werden.
Das ganzheitliche Führungssystem „UnternehmerEnergie“ deckt alle wichtigen Bereichen für die erfolgreiche Führung eines Unternehmens ab.

Das ganzheitliche Führungssystem „UnternehmerEnergie“ deckt alle wichtigen Bereichen für die erfolgreiche Führung eines Unternehmens ab.

Führung ist lernbar

Unternehmer und Führungskräfte sollten das Unternehmen stets als System verstehen. Die einzelnen Teile und Aufgaben hängen aneinander und voneinander ab. Ein ganzheitliches Führungssystem ist lernbar. Vor allem: Es verschafft Klarheit.

Die Gefahr, sich auf einzelne Symptome zu stürzen, ist groß. Findet Ausbildung nur in einzelnen Teilen des Unternehmens statt, ist der Gesamterfolg gefährdet, denn die Ursachen der aktuellen Probleme liegen oft an anderer Stelle.

Die fehlende Motivation der Mitarbeiter hat auch weniger mit Geld zu tun als mit menschlichem Verhalten und ungenügenden Rahmenbedingungen.

Mittelständische Unternehmensführung ist – wie jeder Beruf – erlernbar. Dazu braucht es das Wissen und ein klares System, Fleiß und harte Arbeit an sich selbst sowie die Bereitschaft, aus den täglichen Erfahrungen und Gesprächen zu lernen.


Cay von Fournier

Über den Autor Cay von Fournier

Dr.Dr. Cay von Fournier ist Geschäftsführender Gesellschafter des Weiterbildungsinstituts SchmidtColleg. In Fourniers Vorträgen geht es um die Führung von Unternehmen, Menschen und die des eigenen Lebens.

0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!