Online-Handel

Nachzüglerbranchen starten Aufholjagd

Sortimentsbereiche: FMCG mit größtem – Fashion mit geringstem Zuwachs

Betrachtet man einzelne Sortimente im Vergleich zum Durchschnitt, zeigt sich, dass die Online-Umsätze im Bereich Fashion & Accessoires 2014 deutlich unterdurchschnittlich gewachsen sind. Während 2013 Zuwächse von knapp 15 Prozent realisiert wurden, wuchs der gesamte Bereich Fashion & Accessoires 2014 nur noch um 6,7 Prozent. Trotz des erneuten Umsatzanstiegs sind demnach erste Sättigungsanzeichen zu erkennen. Ganz anders bei Lebensmitteln und Drogeriewaren (FMCG – Fast Moving Consumer Goods): Sie sind 2014 mit einem Plus von 22 Prozent der absolute Umsatzgewinner. Auch weitere Nachzüglerbranchen konnten überdurchschnittlich wachsen: Vor allem die Sortimentsbereiche Schmuck & Uhren (+ 18,2 %) sowie Heimwerken & Garten (+ 16 %) haben ordentlich an Online-Umsatz zugelegt.

Der Online-Handel hat sich in Deutschland auf einer breiten Basis etabliert. Auch Warengruppen, die in den vergangenen Jahren noch kaum von der Digitalisierung der Handelswelt betroffen waren, holen online stark auf. Für Unternehmen sind deshalb insbesondere differenzierte Zahlen für einzelne Handelskategorien wichtig, um die richtigen strategischen Entscheidungen treffen zu können – eine aggregierte Betrachtung nach Gesamtumsätzen einzelner Unternehmen hilft hierbei nur wenig.

Teppiche, Fahrräder und Lampen: Neue Online-Renner in Sicht?

Die IFH-Studie ermöglicht auch eine detaillierte Analyse auf Ebene von 43 Konsumgütermärkten. Diese zeigt: Die deutschen Konsumenten haben 2014 vor allem Teppiche, Fahrräder und Wohnleuchten/Lampen vermehrt online gekauft. Diese Konsumgütermärkte konnten 2014 ein Online-Wachstum von über 20 Prozent verzeichnen. Unterdurchschnittlich gewachsen sind hingegen zum Beispiel Kinderbekleidung und Bücher. Diese Produkte kaufen Online-Shopper bereits seit einigen Jahren völlig selbstverständlich im Netz.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!