Day Informal, Business Casual & CoMit dem richtigen Business-Outfit die Karriere fördern

Denn Fakt ist: Die richtige Kleidung im Büro wirkt sich auf Ihren Werdegang in einer Firma aus. Es gibt diverse Ratgeber, die nützliche Tipps geben, was bei einem herkömmlichen Business-Outfit zu beachten ist. Aber viele Menschen sind bei den unterschiedlichen Bezeichnungen überfragt, weswegen diese im Folgenden vorgestellt werden sollen.

Day Informal, Business Casual und Co - Wofür stehen die unterschiedlichen Dresscodes Grafik 1

Wichtige Eigenschaften für die Karriereleiter

Die Wirkung richtiger Kleidung

Wie in diesem Artikel dargelegt wird, beeinflusst die Kleidung nicht nur Ihre Geschäftspartner, sondern auch Ihre eigene Handlung. Drastisch erkennbar ist dies bei einem Laborkittel, aber ebenso bei dem jeweiligen Business-Outfit. Einige Studien legen dar, dass die Selbstwahrnehmung durch Kleidung beeinflusst wird aber auch das Bild, das andere von der Person haben. So kaufen Kunden lieber bei Menschen, die gut angezogen sind und ein Geschäftspartner nimmt Sie als Person eher ernst, wenn Sie einen ähnlichen Dresscode verfolgen.

Auf diese Weise wird niemand über den anderen gestellt, es entsteht keine Hierarchie und die Menschen können sich auf der gleichen Ebene begegnen. Bei Geschäftstreffen ist dies überaus wichtig, um zu einem erfolgreichen Abschluss zu kommen. Doch welchen Einfluss hat die Kleidung auf die eigene Person? Auch hier haben Studien erstaunliche Ergebnisse zum Vorschein gebracht. Die sogenannte „enclothed cognition“ sorgt dafür, dass Berufsgruppen, die einen bestimmten Ruf innehaben und zudem durch festgelegte Kleidung charakterisiert sind, ihre Tätigkeit mit der „Uniform“ gewissenhafter ausüben als ohne. Erkennbar in der Wirtschaft, noch auffälliger jedoch in der Welt der Labore, Chemie und Pharmazie, weshalb hier auch von einem „Laborkittel-Effekt“ gesprochen wird.

Bei Personen, die einen Anzug tragen, wurde ebenfalls festgestellt, dass diese ihre Arbeit gewissenhafter und gründlicher erledigen. Dabei kommt es zusätzlich auf die Qualität an. Maßgeschneiderte Anzüge verhelfen, so besagen es die Untersuchungen, zu einem höheren Selbstbewusstsein. Außerdem werden Träger solcher Exemplare ernster und seriöser betrachtet als jene Männer, die sich einen herkömmlichen Anzug gekauft haben.

Erscheinen diese Personen allerdings im Casual-Look, welcher im Folgenden beschrieben wird und im Grunde eine etwas gehobene Freizeitkleidung beschreibt, waren die gleichen Probanden weniger produktiv, aber dafür erheblich freundlicher. Es gibt inzwischen Unternehmen, die diese psychologischen Effekte erkannt haben und sich die Dresscodes zu Nutze machen. Klassisches Beispiel ist der „Casual Friday“ bei dem auch in Büros in denen eigentlich eine strengere Etikette hinsichtlich der Kleidung herrscht, diese kurz vor dem Wochenende gelockert wird.

Diese unterschiedlichen Dresscodes gibt es

Grundsätzlich ist zwischen den Tageszeiten sowie den Anlässen zu unterscheiden. So ist der Dresscode tagsüber im Büro ein anderer als am Abend bei einem Geschäftsessen. Gleiches gilt hinsichtlich der Krawattenfarbe. Während der Arbeit herrscht bei diesem Punkt ein gewisser Freiraum, sofern kein kitschiges Muster oder unpassender Farbton gewählt wird. Abends hingegen gibt es manchmal genaue Vorschriften, welche Krawattenfarbe nun angebracht ist. Im Folgenden sollen nun die unterschiedlichen Dresscodes kurz erläutert werden.

 

Day Informal, Business Casual und Co - Wofür stehen die unterschiedlichen Dresscodes Grafik 2

Kleider machen Leute

Dresscodes während des Arbeitstags

Business formal
Hierbei handelt es sich um die normale Kleidung, die im Büro getragen wird. Es ist zu unterscheiden, ob Sie Kundenkontakt haben oder nicht. Ist das der Fall, so tragen sie einen dreiteiligen Anzug mit einem Hemd, einer Krawatte sowie glatten Schuhen aus Leder. Farbliche Experimente sind verpönt, sodass lediglich schwarz sowie anthrazit in Frage kommt. Die Krawatte ist ein wichtiges Accessoire, das ein Outfit aufwerten oder vollkommen ruinieren kann. Hier sind unterschiedliche Dinge zu beachten, vom Muster, über den Knoten bis hin zur Länge des Binders. Der richtige Knoten wird auf folgender Homepage näher erklärt, denn hier gibt es bereits Unterschiede und Richtlinien. Viele Menschen haben Probleme mit dem richtigen Binden, weswegen es sinnvoll ist, dies im Vorfeld zu üben. Auch die Länge ist festgelegt, denn diese sollte keinesfalls die Gürtelschnalle überragen. Am besten liegt die Spitze der Krawatte bündig auf der Schnalle des Gürtels.

Semi-Formal
Elegant und repräsentativ sollten diese Outfits sein. Sie finden meistens Anwendung, wenn Kontakt zur Führungsetage besteht, wenn ein ranghoher und externer Kunde getroffen wird oder ein Abschluss angestrebt wird. Hemd, Anzug und Krawatte ist also Pflicht, am besten maßgeschneidert in schwarzer Farbe. Bei Damen gilt ein Kleid oder ein Kostüm als angemessen genauso wie ein passender Hosenanzug.

Day Informal, Business Casual und Co - Wofür stehen die unterschiedlichen Dresscodes Bild 2

Bei Krawatten herrscht ein gewisser Freiraum, Pixabay © ariesa66 (CC0 Public Domain 1.0)

Business Casual
Dies ist bei einem informellen Termin die richtige Wahl. Beispiel ist ein Mittagsbrunch mit Partnern, ein lockerer Empfang oder der bereits erwähnte Casual-Friday, an dem auch mal ein legeres Outfit passt. Zu locker ist dennoch untersagt, denn es handelt sich immer noch um einen Business-Termin. Ein schönes farbiges Hemd mit einem lockeren Kragen oder ein Flanellpullover ist die richtige Wahl. Auf die Krawatte kann allerdings verzichtet werden. Der Name Casual steht also für gehobene Freizeitkleidung. Doch Vorsicht: Während in manchen Gegenden, etwa an der amerikanischen Westküste auch Jeans erlaubt sind, ist dies in anderen Regionen absolutes Tabu.

Day Informal
Ist dem Business Casual nicht unähnlich, schreibt jedoch ein Anzug vor. Freiraum herrscht hier bei der Farbe, denn es ist auch braun oder blau möglich. Zudem ist eine Krawatte zu tragen. Für Frauen gilt ähnliches, denn eine Kombination ist ebenso gefragt, wie das passende Schuhwerk, vorzugsweise ohne sichtbare Zehen.

Die Dresscodes am Abend

Was am Tag gilt, muss jedoch nicht zwingend abends auch korrekt sein. Zur Etikette beim Geschäftsessen zählt neben der Sitzordnung, den Tischmanieren und den Gesprächsthemen eben auch das richtige Outfit. Denn oftmals wird angenommen, dass die Kleidung am Abend die Gleiche sei. Das ist aber nicht zwingend der Fall. Ist beispielsweise „White-“ oder „Black Tie“ verlangt, so reicht ein normaler Anzug nicht aus. In diesem Fall ist ein Wrack ebenso wichtig wie die Manschetten, ein gestärkter Kragen sowie unter Umständen ein Kummerbund und ein Anstecktuch. Hier handelt es sich um offizielle Anlässe, einen Ball oder einen Empfang. Etikette muss zwingend gewahrt werden, da dies andernfalls ein schlechtes Bild auf die betreffende Person wirft. Für Frauen gibt es eine nicht minder strenge Vorschrift. Sie müssen ein bodenlanges Abendkleid tragen. Farben sind untersagt, weswegen entweder die Schwarz, Grau oder Weiß angebracht ist. Dies ist jedoch nur bei der Formel „White Tie“ der Fall. Bei „Black Tie“ ist der Name Programm. Lediglich die Accessoires wie Anstecktuch, Kette oder Armreif können als Farbtupfer genutzt werden.

Welches Business-Outfit ist tabu?

Es gibt eine Reihe von Dingen, die hinsichtlich der Kleidung ein absolutes Tabu sind. Erkennbar ist dies besonders im Sommer, wenn die Temperaturen steigen. Dann würden die meisten Beschäftigten gerne auf Flip-Flops, kurze Hosen oder Röcke zurückgreifen. Dies ist jedoch verständlicherweise im Berufsleben untersagt, wie die Süddeutsche Zeitung in diesem Artikel erläutert. In diesem wird ein Interview mit einer Expertin abgedruckt, die genau diese Problematik näher erläutert. Bein oder Haut zeigen ist ebenso verpönt, wie offene Schuhe oder zu kurze beziehungsweise weiße Socken. Gerade in der Geschäftswelt kann der Sommer also hin und wieder zur Qual werden, denn viel Spielraum herrscht nicht.

Es wird erkennbar, dass es eine Vielzahl unterschiedlicher Do’s and Don’ts bei der Auswahl des richtigen Business-Outfits gibt. Wer sich daran hält, gewöhnt sich schnell daran. Wer sich dem widersetzt, wird Probleme haben, auf der Karriereleiter aufzusteigen.