Umsatz steigern

10 Ideen, wie 2016 ein starkes Umsatzjahr wird

  1. Konsequent Nachfassen : Viele Aufträge kommen nicht zustande, weil der Anbieter in eine zu passive Rolle fällt. So werden häufig schriftliche Angebote nicht nachgefasst und Kontakte zu Geschäftspartnern nicht gepflegt, obwohl der Anbieter bereits seinen Fuß in der Tür hat(te).
  2. Einen klaren Nutzen kommunizieren: Zahlreiche Chancen werden verschenkt, weil Interessierte auf die Webseite des Anbieters gehen oder dessen Prospekte lesen, aber nicht schnell genug erkennen können, was ihnen die Zusammenarbeit gerade mit diesem bringt.
  3. Den Kunden positiv berühren: Menschen kaufen von Menschen. Dennoch werden Kunden zu selten positiv emotional berührt. Selbst an der Kasse oder nach der Vertragsunterzeichnung freuen sich zahlreiche Anbieter nicht mit dem Kunden, sondern wenden sich – nahezu gelangweilt – dem nächsten Kunden zu.
  4. Neue Werbewege wagen: Die beste Werbebotschaft bringt nichts, wenn sie von der Zielgruppe nicht wahrgenommen wird. Darum prüfen, ob beispielsweise eine Beilage in der Zeitung mehr Aufmerksamkeit bringt als zum zehnten Male die klassische Anzeige.
  5. Sich persönlich mehr zeigen: Kunden können nur von den Unternehmen kaufen, die sie kennen. Daher ist es wichtig, überall dort zu sein, wo interessante Menschen sich treffen. Nicht vorrangig mit dem Ziel, immer gleich etwas zu verkaufen, sondern mit anderen einfach nur ins Gespräch zu kommen.
  6.  Zeitfresser stoppen: Zu viel Zeit wird oft in Maßnahmen investiert, die weder über kurz noch über lang zu großen Erfolgen führt. So vertrödeln viele zu viel Energie mit potentiellen Kunden, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in fünf Jahren immer noch nicht kaufen werden.
  7.  Mehr lernen, mehr nachdenken: Vor lauter Arbeit kommen viele nicht zum Denken, da sie zu viel im statt am Unternehmen arbeiten. So werden sie dann schnell von Mitbewerbern überholt. Seminare und Bücher sind gute Impulsgeber und Helfer, um noch mehr auf den Pfad des Gelingens zu kommen – und dort auch zu bleiben.
  8. Mitarbeiter fördern: Menschen, die in ihrem Beruf nur einen Job sehen, machen es (potentiellen) Kunden schwer, gutes Geld auszugeben. Engagement wird leicht dadurch geweckt, indem Führungskräfte das richtige Verhalten vorleben, Wege zeigen, wie Ziele zu erreichen sind – und natürlich gute Leistungen auch entsprechend gut bezahlen.
  9. Keine vorzeitigen Rabatte geben: Zu viele Anbieter geben schon nach dem ersten Rabattwunsch des Kunden nach – und kommen ihm entgegen. Doch wo ist das Erfolgsgefühl für den Kunden, wenn dieser Rabatte gleich „hinterhergeschmissen“ bekommt? Darum Nachlässe nie zu früh geben.
  10. Mut zur Ehrlichkeit: Die Menschheit braucht keine Abzocker. Kunden brauchen Anbieter, die mitdenken – und ggf. einen Kunden vor einem Fehlkauf schützen, indem sie ihm passende Alternativen zeigen. So werden Unternehmen und Verkäufer auch schneller von begeisterten Kunden empfohlen.

Über den Autor Oliver Schumacher

Oliver Schumacher ist Experte für Verkaufserfolge. Der vierfache Buchautor liefert inspirierende Vorträge, praxisorientierte Verkaufstrainings und motivierende Verkaufsbegleitungen. Seine Kunden schätzen seinen Pragmatismus, seine Leidenschaft für das Verkaufen und seine humorvolle Art und Weise, in der er durchaus komplizierte Sachverhalte anschaulich und umsetzbar präsentiert. www.oliver-schumacher.de

0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!