WerbungMit Radio- und Fernsehwerbung die Zielgruppe erreichen

Smiling businessman advertising a product on television

Erst die mehrfache Schaltung eines Spots sorgt für Wiedererkennung. Ein Radio-Werbespot muss drei- bis fünfmal gehört werden, bis er zu einer Kaufentscheidung führt. Foto:Depositphoto.com

Traditionelle Werbekanäle wie Radio und Fernsehen sind auch im Internetzeitalter durchaus wirksam. Fernsehwerbung erreicht beinahe alle Altersgruppen und im Auto oder im Badezimmer erreichen Werbespots viele Radiohörer.  Auch lassen sich fürs TV produzierte Spots hervorragend parallel viral im Internet einsetzen.

Stellen Sie sich zuerst folgende Fragen:

  • Ist Ihre Geschäftsidee schon so ausgereift, dass sie über ein Massenmedium vermarktet werden kann?
  • Verfügen Sie über ein ausreichendes Budget? Während Radiowerbung noch relativ erschwinglich ist, können Produktion und Schaltung eines TV-Spots schnell 10.000 Euro kosten.
  • Ist es Ihr Ziel, eine breite Zielgruppe anzusprechen und schnell eine hohe Reichweite aufzubauen? Wenn Sie mit wenig Streuverlusten eine sehr spitze Zielgruppe erreichen wollen, eignen sich andere Maßnahmen besser.

Für die Produktion sollte unbedingt ein externes Unternehmen beauftragt werden. Dies kann entweder ein professionelles Produktionsstudio sein, manchmal bieten Radiosender aber auch an, die Spots im hauseigenen Studio zu entwickeln und zu produzieren. Schauen Sie sich vor der Auftragserteilung bereits umgesetzte Werbespots an und verlangen Sie einen Kostenvoranschlag, um später keine böse Überraschung zu erleben.

Phasen bei der Produktion von Radio- und Fernsehwerbung

Bei der Produktion eines TV- oder Radiospots gibt es drei Phasen:

  • Briefing: Abstimmung aller wichtigen Eckpunkte mit dem Produktionsstudio, wie werbliche Botschaft, zu bewerbende Inhalte, geplantes Budget usw.
    Textabstimmung: Abstimmung der Textvorschläge des Studios mit Ihnen und Produktionsfreigabe
  • Spotproduktion im Studio: Sie erhalten den fertiggestellten Spot zur abschließenden Prüfung und Sendefreigabe

Im Anschluss wird der Spot durch das Produktionsstudio an den Radio- oder TV-Sender weitergeleitet. Je nachdem, wie aufwändig Ihr Radio- oder TV-Spot ist, welche Musik verwendet wird (beachten Sie hier die GEMA-Gebühren!) und wie viele Sprecher oder Akteure eingesetzt werden sollen, können die Kosten für einen Spot stark variieren.

Kosten von Radiowerbung

Die Produktion eines einfachen Radio-Spots kostet ca. 400 Euro. Dies deckt die Kreation, einen Sprecher, die Produktionsmusik und sogenannte lokale Verwertungsrechte ab, d.h. Sie können den Spot auf einem oder mehreren Radiosendern schalten, deren lizenzierte Sendegebiete zusammen maximal eine Million Einwohner umfassen.

Dazu kommen dann die Schaltkosten, je nach Reichweite des Senders, Schalthäufigkeit und Sendezeit.

Kosten von Fernsehwerbung

Bei der Fernsehwerbung werden schnell ganz andere Budgets erreicht. So kostet eine Testkampagne mit einer Laufzeit von zwei Wochen auf einem Spartensender (Arte, Sport1 o.ä.) und drei bis vier Ausstrahlungen pro Tag ungefähr 40.000 bis 50.000 Euro. Für eine Kampagne auf ARD, ZDF, RTL, RTL II, Sat.1, Pro7 oder VOX müssen Sie ein deutlich höheres Budget ab ca. 100.000 Euro einplanen. Werbekampagnen im Regionalfernsehen oder auf Pay-TV-Sendern sind bereits ab ca. 10.000 bis 15.000 Euro zu realisieren.

In der Mediastrategie wird festgelegt, zu welchen Zeiten die gewünschte Zielgruppe am wahrscheinlichsten zu erreichen ist. Diese können Sie beispielsweise mit der Hilfe spezialisierter Mediaagenturen entwickeln.

Tipp

Für KMU empfiehlt sich eine Schaltung auf regionalen Sendern, besonders im Radio erreichen Sie hier am Ehesten Ihre Zielgruppe bei einem akzeptablen Kosten-Nutzen-Verhältnis. Wie bei Printanzeigen gilt auch für Radio- und Fernsehwerbung, dass eine Abdeckung über einen gewissen Zeitraum erfolgen sollte, um den Kunden überhaupt zu erreichen und eine Werbewirkung zu erzielen.

Erst die mehrfache Schaltung eines Spots sorgt für Wiedererkennung. Ein Radio-Werbespot muss drei- bis fünfmal gehört werden, bis er zu einer Kaufentscheidung führt. Um einen Hörer so zu erreichen, muss der Spot etwa 30-mal auf dem gleichen Sender ausgestrahlt werden. Damit ist Radio- und Fernsehwerbung aufgrund der vergleichsweise hohen Kosten für Kleinstunternehmen meist nicht sinnvoll. Um Kosten zu sparen, sind kurze Spots mit häufigerer Schaltung längeren Werbespots vorzuziehen.

Wird TV-Werbung als sinnvoll erachtet, die eigenen liquiden Mittel lassen dies aber nicht zu, sind Media-for-Equity-Modelle (also Werbezeit gegen eine Unternehmensbeteiligung) mit TV-Sendern eine Möglichkeit. Auch hier lohnt die Beratung durch eine Mediaagentur, um den passenden Partner zu finden.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!