Job-UmfrageMehr Geld und Sicherheit macht Arbeitnehmer mobil

geld_8

Mehr Geld ist für die Mehrheit die größte Motivation, national oder international den Job zu wechseln. Foto: Depositphoto.com

Mehr als jeder zweite Deutsche wäre für einen attraktiven Job sogar bereit, eine Stunde Fahrtzeit morgens und abends einzuplanen. 2012 waren es nur 42 Prozent. 23 Prozent würden für den Traumjob auch innerhalb Deutschlands in eine andere Stadt umziehen. Das sind mehr als noch vor vier Jahren: 2012 wollten nur 18 Prozent den Wohnort wechseln. 13 Prozent der Befragten würden zwar einen Job in einer anderen Stadt annehmen, aber am Wochenende weiterhin nach Hause fahren.

Das zeigt die Studie „Jobwechsel 2016“ der ManpowerGroup Deutschland, für die mehr als 1.000 Deutsche bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden. Einem Auslandsaufenthalt gegenüber sind die Bundesbürger ebenfalls aufgeschlossen.

Vielen Arbeitnehmern ist ein erfüllender Job wichtiger als die Bequemlichkeit. Um einen ihrer Ausbildung und ihren Interessen entsprechenden Arbeitsplatz zu finden, sind sie daher auch zu einem längeren Anfahrtsweg bereit.

Herwarth Brune

Geschäftsführung der ManpowerGroup

Höhere Bereitschaft zum Arbeiten im Ausland

Auch über nationale Grenzen hinweg würde sich fast jeder vierte Arbeitnehmer einen Arbeitsplatz zutrauen. Zwölf Prozent der Deutschen würden in ganz Europa eine interessante neue Anstellung annehmen, elf Prozent sogar weltweit. Immer mehr Menschen möchten im Ausland arbeiten.

Mehr Geld ist für die Mehrheit die größte Motivation, national oder international den Job zu wechseln. 51 Prozent würden für ein deutlich höheres verfügbares Einkommen in eine neue Stadt ziehen. Fast ebenso viele (49 Prozent) erhoffen sich anderswo mehr Arbeitsplatzsicherheit.

Ein interessanterer Aufgabenbereich ist 35 Prozent wichtiger als das gewohnte Umfeld. 31 Prozent wünschen sich einen Karriereschub. 28 Prozent können sich vorstellen, dass sie in London, München oder Prag ein attraktiveres Umfeld vorfinden. Genauso viele ziehen für bessere Weiterbildungsmöglichkeiten um.

Unterstützung beim internationalen Jobwechsel von Arbeitnehmern gewünscht

Wer den internationalen Jobwechsel nicht auf eigene Faust, sondern beispielsweise über einen Personaldienstleister in Angriff nimmt, hat einige Vorteile. Oft erhalten sie Unterstützung bei der Wohnungssuche vor Ort und bei administrativen Herausforderungen. Das wissen viele deutsche Arbeitnehmer auch zu schätzen. 27 Prozent machen Hilfe bei der Wohnungssuche zur Bedingung für einen jobbedingten Umzug. 24 Prozent wünschen sich von ihrem neuen Arbeitgeber die Übernahme der Makler- und Umzugskosten. 16 Prozent legen Wert auf mehr Benefits wie Zuschüsse zu Gesundheitsvorsorge oder Kinderbetreuung. Etwa gleich viele erhoffen sich Karriereunterstützung für den Partner. Denn wie eine ManpowerGroup-Studie aus 2014 zeigt, würde jeder vierte Deutsche den Umzug zum neuen Arbeitgeber nur angehen, wenn Partner oder Familie mitkommen.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!