Die Start-Up NationIsraels Ad-Tech Unternehmen

An der US-Börse Nasdaq, werden mehr israelitische Unternehmen gehandelt als indische, japanische und koreanische Unternehmen zusammen. Foto: Depositphoto

An der US-Börse Nasdaq  werden mehr israelitische Unternehmen gehandelt als indische, japanische und koreanische Unternehmen zusammen. Foto: Depositphoto.com

Wie kann es sein, dass ein Land, in dem nur knapp 7 Millionen Menschen leben, das nur 68 Jahre alt ist, umgeben ist von politischen Feinden und ständiger Kriegszustand seit seiner Gründung herrscht, ohne natürliche Ressourcen, mehr Start-Up Unternehmen hervorbringt als große und stabile Länder wie Japan, China, Kanada oder Großbritannien? Diese Frage versuchen die Autoren Dan Sendor und Saul Singer zu beantworten. In ihrem Buch Start-Up Nation: The Story of Israels Economic Miracle, beschreiben sie den Aufstieg des Landes durch Innovation und Unternehmertum.

Laut The Economist hat Israel die meisten High-Tech Start-Ups und die größte Venture-Capital-Industrie weltweit. Schon seit Längerem zieht der Erfolg der israelischen High-Tech-Szene die Aufmerksamkeit auf sich. Der größte Konkurrent in der Branche ist wohl das Silicon Valley in den USA.

Israel ist eine Nation, welche Probleme lösen kann, deren Ausdauer und Optimismus eine Kultur des Unternehmertums verkörpert. Wenn es um Innovationen geht, ist Israel ein Vorreiter, ein weltweiter Führer im Bereich F&E Ausgaben, VC-Investitionen und Heimat für Global Players wie Google, Apple und IBM.

Israel boomt in Bezug auf unternehmerische Initiative, weil sie eine Kultur haben, die es erlaubt Autorität anzufechten und alles infrage stellen. Man folgt nicht den Regeln.

 Eric Schmidt

Software-Ingenieur und Vorstandsvorsitzender von Alphabet Inc.

Ad-Tech Unternehmen auf dem Vormarsch

Israels technologische Entwicklung revolutioniert derzeit die digitale Werbebranche, die Art und Weise wie Werbeagenturen Kunden erreichen und wie diese mit Anzeigen interagieren.

Bis vor nicht allzu langer Zeit ging es bei der Werbung darum, eine einheitliche Botschaft zu konzipieren und diese überall zu platzieren, in der Hoffnung, viele Kunden zu erreichen.

Heute wird Werbung durch Algorithmen angetrieben, um automatische Käufe und Platzierungen von gezielter, personalisierter Werbung in Echtzeit zu erreichen.

Zum großen Teil liegt der Technologie, welche die digitale Werberevolution ermöglicht, israelisches Wissen zugrunde. Immer mehr Ad-Tech Unternehmen wagen den Schritt an die Börse und es überrascht nicht, dass viele israelische Firmen unter den Top 10 Anwärtern sind.

„Israel ist ein führendes Unternehmen in programmatische Werbung, auch als algorithmische Werbung bekannt“, sagt Nimrod Kozlovsky von Jerusalem Venture Partners. Er betont, dass Israel, im Jahr 2014, etwa $3 Milliarden durch Werbe- und Monetisierungs-Exporte erzeugt hat.

Programmatische Werbung (programmatic advertisement) hilft dabei, die richtige digitale Werbung, zum richtigen Zeitpunkt, zum richtigen Preis und vor dem richtigen Publikum zu platzieren.

Werbestrategien, die auf kreativem Content und Weisheiten von Werbeagenturen basieren, verschwinden immer mehr. Bei der Planung und Ausführung von Werbekampagnen dominieren verstärkt Computer, welche ‘smart analytics‘ anwenden, eine Methode, die dabei hilft, Informationen aus großen Datenmengen zu ziehen.

Israelische Ad-Tech-Unternehmen, die die weltweite digitale Werbelandschaft prägen

myThings ist globaler Führer in maßgeschneiderter programmatischer Werbung für internationale Marken, sowohl für das Web als auch für das Smartphone. Das Unternehmen, mit Sitz in Tel Aviv, ist eines der schnellst wachsenden Technologieunternehmen in Israel. myThings kann mehr als 600 Klienten aufweisen zu denen u.a. Großunternehmen wie Ebay, T-Mobile, Toys R Us, Microsoft Store, KLM und Walmart gehören. Mittlerweile gibt es auch Standorte in München, London und Scottsdale.

Inneractive ist ein globaler, unabhängiger Marktplatz zum Austausch von mobiler Werbung. Fokussiert ist das Unternehmen auf Native- und Video-Advertisement. Die Mission ist es, Mobile Anbieter dazu zu bringen, das volle Potenzial ihres Eigentums zuerkennen und durch kraftvolle Technologien, für das Kaufen und Verkaufen von mobilen Anzeigen, zu nutzen. Inneractive hat ungefähr 90 Mitarbeiter, mit Hauptsitz in Tel Aviv und weiteren Büros in San Francisco, New York, London und Peking.

ClicksMob wurde im Jahr 2013 gegründet und nimmt das Modell des Affiliate Marketing und wendet es auf mobile Geräte an. So wird eine Plattform für Werbeagenturen und Publisher geboten, um mobile Datenmengen zu kaufen und anzubieten. Das Unternehmen kann als Vermittler zwischen Entwicklern und Anwendern gesehen werden. Auf der einen Seite stehen die App-Entwickler und der mobile Inhalt (Werbeagenturen) und auf der anderen Seite stehen die Publisher, von kleinen Blogs aufwärts, die Geld mit ihren Aufrufen machen wollen. ClicksMob hat Büros in Tel Aviv, San Francisco und New York. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen etwas 110 Mitarbeiter und erschien auf der Forbes Liste für Amerikas vielversprechendste Unternehmen für das Jahr 2015.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!