Zu wenig Personal

Handwerk sieht akuten Fachkräftemangel als „Auftragsbremse“

Vor allem im Bau- und Ausbaubereich sei die Auslastung so gut, dass dies durchschnittlich neuneinhalb Wochen dauern kann. Wer Aufträge im Bereich Heizungs-, Klima-, Sanitär- oder Elektrotechnik zu vergeben habe, brauche die größte Geduld. „Uns fehlt schlicht ausreichend Nachwuchs. Gerade angesichts der schnellen Digitalisierung brauchen wir hier einen Pakt für die berufliche Bildung“, erklärte Wollseifer. Er forderte ferner Gründungsprämien, um „den soliden Start-ups“ im Handwerk Rückenwind zu geben. Jeder fünfte Meisterbrief laut Handwerksangaben geht mittlerweile an eine Frau. (dts)


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!