JobverlustImmer weniger arbeitslos: Entlassungsrisiko so niedrig wie seit Wiedervereinigung nicht mehr

In Deutschland gibt es zunehmend mehr Beschäftigte. Foto: Depositphoto.com

Die Gefahr, arbeitslos zu werden, ist in Deutschland deutlich gesunken. Trotz Digitalisierung gehen dadurch nicht wirklich viele Arbeitplätze verloren.

Es werden immer weniger Beschäftigte arbeitslos. „Das Entlassungsrisiko ist auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung“, sagte Enzo Weber vom „Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung“ (IAB) in Nürnberg der „Welt am Sonntag“. „Es mag viele Einzelfälle geben, in denen Unternehmen Prozesse etwa im Rahmen der Digitalisierung automatisieren und dabei Beschäftigte entlassen“, erklärte der Ökonomieprofessor, der am IAB den Forschungsbereich Prognosen und Strukturanalysen.

„Aber es gibt eben noch mehr Fälle, in denen Firmen Arbeitsverträge nicht aufkündigen oder auslaufen lassen.“ Die digitale Revolution sei sehr real, aber „im Moment noch nicht der beherrschende Trend in den Arbeitsmarktzahlen“. Eine eigene Statistik dazu, wie viele Beschäftigte entlassen werden, gibt es in Deutschland nicht.

Aber die Bundesanstalt für Arbeit (BA) ermittelt, wie viele zuvor sozialversicherungspflichtig beschäftigte Bürger sich arbeitslos melden – etwa weil ihnen gekündigt wurde oder ein befristeter Vertrag nicht verlängert wurde. (dts)


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!