E-Commerce

Vergleichsportale – Werbung am „Last Stop“ vor dem Kauf

Viele Vergleichsportale bieten auch die Möglichkeit, einen Kauf gleich dort abzuschließen. Foto: Depositphoto.com

Online-Shopping ist schon lange keine neue Geschäftsmethode mehr. Laut einer aktuellen bitkom-Studie kauft fast die Hälfte der Internetnutzer (47 Prozent) mehrmals im Monat etwas online ein. Immerhin 14 Prozent shoppen wöchentlich und vier Prozent täglich im Internet. Neben Kleidung, Elektronik und Möbeln werden immer öfter auch Flüge, Mietwagen sowie ganze Reiseangebote im Internet gebucht oder Strom-, Gas- und Mobilfunkverträge online abgeschlossen.

Ein wichtiges Hilfsmittel für die Internetnutzer sind dabei Vergleichsportale, um sich einen Überblick im beinahe unendlichen Angebotsdschungel zu verschaffen. Das Handelsblatt berichtete kürzlich von einer Studie, nach der 82,5 Prozent der Internetnutzer schon einmal ein Buchungs- oder Vergleichsportal genutzt haben. Diese Zahlen belegen ohne Zweifel, welche Bedeutung Buchungs- und Vergleichsportale heutzutage haben. Mindestens einmal im halben Jahr werden sie von 70 Prozent der befragten Internetnutzer angesteuert, 44 Prozent besuchen sie wenigstens einmal im Monat.

„Last Stop“ vor dem Kauf

Am häufigsten wenden sich Kunden an die Seiten, die auf der Suche nach einem passenden Reiseangebot sind, hier sind es 74,2 Prozent der Teilnehmer. 60,2 Prozent greifen bei Anfragen nach Strom- und Gastarifen auf die Portale zurück. Es folgen Suchen nach Telekommunikationsdiensten (54,1 Prozent) und Finanzprodukten (48,8 Prozent).
Besonders bei den ersten beiden Suchanfragen lohnt es sich daher für die Anbieter, die Vergleichsportale als Marketinginstrumente genauer in Betracht zu ziehen. Denn die Anbieter treffen in den speziellen Themenportalen auf eine hochaffine Zielgruppe, die oft noch innerhalb eines Tages ihre Kaufentscheidung trifft. Die letzte Möglichkeit, um noch einmal die Präferenzbildung zu beeinflussen und zusätzliche Argumente zum Preis zu kommunizieren.

Vorteile für Händler und Endkunden

Eine weitere Chance fürs Marketing bietet sich in der Direktkauffunktion, die viele Portale mittlerweile anbieten. Obwohl viele Nutzer sich nur einen Preisüberblick verschaffen wollen, wird ihnen hier die Möglichkeit geboten, den Kauf gleich abzuschließen, ohne möglicherweise noch einmal die Website wechseln zu müssen und das Angebot von vorne zu suchen. Den Online-Händlern bringt das ebenfalls einen Vorteil: Die Provisionsgebühr für das Portal fällt nur noch bei einem abgeschlossenen Kauf an, nicht wie vorher bei jedem Klick vom Portal auf die Händlerseite.

Manche Portale bieten Kunden zusätzliche Leistungen: Um das passende Tarifangebot zu finden, helfen sie beispielsweise, die verschiedenen Gütesiegel auseinander zu halten und übernehmen auch die Formalitäten beim Wechsel des Anbieters, etwa bei Stromanbietern. Doch auch ohne Direktkauffunktion liefern die Portale den Händlern hochwertigen Traffic auf ihre Seiten.

Der entscheidende Mehrwert ihres Services ist wohl das gesteigerte Vertrauen der Kunden in die Produkte. Besonders für kleine Anbieter macht sich das bezahlt. Denn wer seine Produkte nicht auf den großen Marktplätzen untergehen sehen will, verschafft ihnen so mehr Sichtbarkeit. Da mittlerweile jedes dritte Unternehmen einen eigenen Online-Shop betreibt, ist die Zusammenarbeit mit Vergleichsportalen eine Überlegung wert.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!