E-Business

Der Siegeszug der Digitalfotografie: Die Veränderungen in der Fotobranche

Mit dem Siegeszug der Digitalfotografie wurde die gesamte Fotobranche in den letzten Jahren einem harten Strukturwandel unterworfen. Der Markt für analoge Fotos schrumpfte allein in 2009 um 36 % auf 700 Millionen Abzüge, wobei im gleichen Zeitraum 2,3 Milliarden digitale Prints produziert wurden.

Der Wandel durch die Digitalfotografie

Renommierte Fotomarken hatten nicht die Kraft für die Restrukturierung und gaben auf. Junge Startups wollten sich an ihrer Stelle mit ihrer IT-Kompetenz am Fotomarkt durchsetzen. Sie konnten aber nicht nachhaltig überzeugen, da ihnen sowohl die Fotokompetenz als auch das Verständnis für den Hobbyfotografen fehlte. Das war die Stunde der Fotogroßlaboratorien, die sowohl Fotokompetenz vorweisen konnten als auch die Digitaltechnologie aktiv gestalten wollten. Diese Innovationsleistung der vergangenen Jahre wird über die Branche hinaus aufmerksam registriert: So hat die WirtschaftsWoche den Fotodienstleister CEWE COLOR als „Best Innovator“ des Mittelstands ausgezeichnet – ein Erfolg, der vielen mittelständischen Unternehmen im Strukturwandel Mut macht.

Heute benötigen Hobbyfotografen, die ja oft mehr als 10.000 Bilddateien verwalten, neue Lösungen für die Aufbewahrung ihrer Fotos. Einerseits entsprechen klassische Fotoalben nicht mehr den Kundenwünschen nach Flexibilität und individuellen Gestaltungsmöglichkeiten, aber andererseits ist die elektronische Speicherung von Bilddaten sowohl von der Datensicherheit als auch in den Präsentationsmöglichkeiten unbefriedigend. Die großen Hersteller haben diese Entwicklung frühzeitig erkannt und umfangreiche Digitaldruckkapazitäten für personalisierte Fotoprodukte, wie Fotobücher, Fotokalender und Grußkarten aufgebaut.

Das Zukunftsprodukt der Fotobranche

Der Bundesverband der Photogroßlaboratorien (BGL) sieht im vom Kunden persönlich gestalteten Fotobuch bereits heute das Zukunftsprodukt der Fotobranche. Eine beachtliche Entwicklung, wenn man bedenkt, dass 2006 in Deutschland gerade 1,3 Millionen Fotobücher verkauft wurden, aber 2010 bereits über 6,2 Millionen abgesetzte Bücher erwartet werden.

Der Photoindustrie-Verband konnte in Marktforschungen nachweisen, dass Fotobücher das beliebteste Fotoprodukt des Jahres 2009 waren. Den Grund für diesen Erfolg kann man leicht identifizieren: die individuelle Gestaltungmöglichkeit der Fotobücher durch eine innovative Bestellsoftware.

Diese Softwarelösungen ermöglichen dem Fotografen, die eigenen Aufnahmen vom Familienurlaub, der Hochzeit oder der gewerblichen Anwendung sehr einfach in höchster Qualität zu bearbeiten und als persönliches Fotobuch zu drucken. Damit ist schon heute erkennbar, dass sich hier ganz neue Chancen für Verlage und Werbewirtschaft bieten.

Autor: Dr. Rolf Hollander, Vorstandsvorsitzender der CEWE COLOR Holding AG und des Bundesverbands der Photogroßlaboratorien (BGL)


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!