Unternehmensführung

Die Herausforderungen der Zukunft in der Zeitarbeitsbranche

Denn große Herausforderungen stehen vor uns, die wir gemeinsam auf den unterschiedlichen Ebenen bewältigen müssen. Etwa:

  1. Herausforderungen auf der Verbandsebene
    Aktuell werden wir in den anstehenden Tarifverhandlungen mit der Tarifgemeinschaft Zeitarbeit der DGB-Einzelgewerkschaften den Nachwirkungsstatus des iGZ-Entgelttarifvertrages beenden und einen vernünftigen Abschluss anstreben, der Planungssicherheit für die Anwender schafft. Im Hinblick auf die unwiderruflich eintretende volle EU-Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 steht unser Angebot an alle Beteiligten im Arbeitnehmer- und Arbeitgeberlager, gemeinsam einen akzeptablen tariflichen Mindestlohn-Kompromiss als „Schutzschirm“ für drohende Wettbewerbsverzerrungen zu schaffen.
  2. Herausforderungen auf der Angebotsebene
    Wir müssen uns als attraktive Arbeitgeber immer weiterentwickeln, die von uns angebotene Erwerbsform als Chancenmanagement ausbauen, auch Weiterbildungsperspektiven entwickeln und den zu uns kommenden Menschen das Gefühl vermitteln: hier werden sie fair und anständig behandelt.
  3. Herausforderungen auf der Kundenebene
    Die Anforderungen an die Personaldienstleistungspalette in der Zeitarbeitsbranche werden anspruchsvoller und ausdifferenzierter. Aufträge müssen passgenau, sorgfältig und kompetent besetzt werden. Nicht dem „Zeitarbeitsbauchladen“ gehört die Zukunft, sondern fachkundige Sparten-Spezialisierungen, regionale Vor-Ort-Präsenz und professionelle Beratung. Ein erfolgreicher Personalservice steigert die Akzeptanz und Qualität der Zeitarbeit.

Bei alledem gilt: wer sich marktnah und gut positioniert, setzt sich auch durch. Wer als Verband die Zeichen der Zeit erkannt hat, gewinnt Zuspruch. Wer in der Politik entschlossen handelt, ist der Wirtschaftskrise nicht hilflos ausgeliefert.

Nichts ist beständiger als der Wandel“, sagte schon Heinrich Heine. So bleibt es auch unsere Aufgabe, uns den veränderten gesellschaftlichen Bedingungen ständig zu stellen. Eine Verweigerungshaltung führt nur ins Abseits.

Autor: Werner Stolz, Hauptgeschäftsführer Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen iGZ (DJ)


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!