Verdienstmöglichkeiten

Wie hoch sind die Gehälter für Ingenieure 2017?

Ingenieure in der Halbleiterindustrie verdienen am meisten. Foto: ©strelok/Depositphotos.com

Im Durchschnitt verdienen Ingenieure 67.681 Euro im Jahr. Einer aktuellen Studie des Hamburger Gehaltsvergleichs Gehalt.de zufolge zahlen Unternehmen in Stuttgart und Frankfurt die höchsten Gehälter. Weniger lukrativ sind Bremen, Jena und Berlin. Untersucht wurden insgesamt 204.350 Gehaltsangaben.

Ein Ingenieur verdient durchschnittlich 67.681 Euro im Jahr – das sind über 10.000 Euro mehr als noch vor zehn Jahren. „Die Gehälter für Ingenieure haben sich

seit 2007 sehr positiv entwickelt. Der Markt boomt weiterhin und dies wird sich in den nächsten Jahren nicht ändern. Wir gehen von einer konstanten Gehaltssteigerung aus“, sagt Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de.

 

Gehälter für Ingenieure nach Branche

Die derzeit am stärksten vergütete Branche für einen Ingenieur ist die Halbleiterindustrie. Hier liegen die Gehälter bei durchschnittlich 88.972 Euro. Auf Rang zwei folgt die Telekommunikation mit 82.401 Euro, in der Luftfahrt gibt es 78.773 Euro.

Die Fachrichtung ist entscheidend

Je nach Fachrichtung der Ingenieure sind die Gehälter deutlich unterschiedlich. Laut Analyse erhalten Experten in der Fahrzeugtechnik mit durchschnittlich 72.568 Euro die höchsten Gehälter. Ingenieure in der Produktion kommen auf 67.364 Euro und solche in der Elektrotechnik auf 66.939 Euro. Mit durchschnittlich 53.750 Euro liegen Bauingenieure auf dem hinteren Rang.

Top-Gehälter in Stuttgart, Frankfurt und Erlangen

Bei der Betrachtung der regionalen Gehaltsunterschiede zeigen sich Stuttgart, Frankfurt und Erlangen als die attraktivsten Städte. Hier verdienen Ingenieure im Durchschnitt über 80.000 Euro. Es folgen München (79.439 Euro) und das Gebiet um Mannheim (76.437 Euro). Weniger lukrativ sind dagegen die Bundeshauptstadt Berlin mit 58.295 Euro, Jena mit 59.496 Euro und Bremen 64.698 Euro.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!