Karriere

Das perfekte Businessoutfit: Tipps für ein kompetentes Auftreten im Job

1. Der perfekte Anzug

Der Anzug bestimmt den Stil des Outfits. Foto: Brogle GmbH & Co. KG

Der Anzug ist das Herzstück der Business-Garderobe. Obwohl er im eigentlichen Sinne aus zwei oder gar drei Einzelteilen besteht, bestimmt er den Stil des Outfits. Schon das Material, aus dem der Anzug gefertigt ist, entscheidet über dessen Eignung für den Job-Alltag. Allzu grobe Stoffe wirken sehr rustikal und wenig elegant, weswegen Anzüge aus feiner Schurwolle besonders beliebt sind. Farblich bestimmen zwei Töne die Business-Anzug-Branche. Laut karriere-guru.de sind Anthrazit und Dunkelblau bestens geeignet, um im Job seriös und kompetent zu wirken.

Das Sakko und die Hose sollten beim Anzug sowohl aus dem gleichen Material bestehen, als auch in der gleichen Farbe gehalten sein. Sakkos, die im Business immer gut ankommen, sind sowohl das Einknopf- als auch das Zweiknopf-Sakko. Beide unterstreichen die eigene Figur, wobei Einknopf-Sakkos sich vor allem für sehr schlanke Herren eignen. Beim Zweiknopf-Sakko gilt stets: Der untere Knopf bleibt offen. Auch sollten die Ärmel nicht zu lang sein und der Kragen stimmig am Nacken anliegen.

Die Anzughose fällt ohne eine Aufwölbung der Taschen positiv auf und reicht bis an die Oberkante des Schuhabsatzes. Hochwertige Anzughosen sind am unteren Ende oft asymmetrisch geschnitten, um ein Aufliegen und Knittern an der Vorderseite zu verhindern. Die Hose hat dann die optimale Länge, wenn Knöchel und Socken beim Gehen und Stehen nicht sichtbar sind und der Stoff locker auf die Oberseite des Schuhs fällt. Sie sollte also weder zu lang noch zu kurz ausfallen.

2. Die Krawatte mit Stil

Bei Krawatten gilt: Dezente Muster sind erlaubt, bunte und quirlige Bilder oder gar Comicfiguren streng verboten. Farblich sollte die eigene Krawatte so ausgewählt werden, dass sie den Charakter ihres Trägers untermalt und Hemd sowie Anzug stilvoll ergänzt. Hier ist es wichtig, die Wirkung verschiedener Farben zu kennen.

So signalisiert eine rote Krawatte eine gewisse Dynamik und steht für Durchsetzungsvermögen. Da Rot eine warme Farbe ist, erleichtert sie jedoch auch emotionale Bindungen zwischen den Kollegen. Wer eine rote Krawatte trägt, fällt stets auf und sollte sich entsprechend sicher und selbstbewusst im Business-Alltag behaupten. Weitere Farben, die sich für die Wahl der Krawatte anbieten, sind:

  • Blau
  • Gelb
  • und Grün.

Blau eignet sich vor allem für diejenigen, die gerne einen kühlen Kopf bewahren und als Ruhepol des stressigen Büroalltags gelten. Gelb symbolisiert Fröhlichkeit und Grün hat eine harmonisierende Wirkung. Wer sich nicht gänzlich von Mustern verabschieden möchte, wählt feine Streifen, Paisley oder Punkte, sollte dazu jedoch ein unifarbenes Hemd tragen.

Der optimale Krawatten-Knoten für den Business-Alltag ist der „Four-in-Hand“. Er wirkt seriös und nicht zu verspielt, passt sich nahezu jedem Hemdkragen an und ist leicht zu erlernen. Das Video zeigt, wie der Four-in-Hand-Knoten gebunden wird:

3. Mit Uhren Persönlichkeit zeigen

Die Ärmel von Hemd und Sakko lassen stets genug Raum für eine Armbanduhr. Sie fungiert sogar als Blickfang und sollte nicht leichtfertig ausgewählt werden, denn Stil und Beschaffenheit verleiten zu Rückschlüssen auf den Charakter ihres Trägers. Zudem kann eine stilvolle Uhr bei der Frage nach der Uhrzeit auf dem Gang ein echter Türöffner für gelungenen Smalltalk sein und beim Knüpfen von Kontakten helfen.

Die Armbanduhr unterstreicht den Charakter und kann bei neuen Kontakten zum gelungenen Start verhelfen.

Die Uhr unterstreicht den Charakter ihres Trägers. Foto: Brogle GmbH & Co. KG

Ob die eigene Uhr über ein Armband aus Leder oder Metall verfügt, ist eine Frage des persönlichen Stils. Metallarmbänder signalisieren Professionalität und die notwendige Kühle, während Lederarmbänder etwas sportlicher und dennoch seriös wirken. Lederarmbänder dürfen sowohl in Braun als auch in Schwarz gehalten sein. Hier ist es jedoch wichtig, dass der Gürtel und die Schuhe farblich zum Armband passen. Bei Metallarmbändern bestimmt der eigene Hauttyp über die Wahl des Materials. Hellhäutige Herren tragen am besten Edelstahl oder Gelbgold, während dunkleren Typen auch Kupfernuancen und bräunliche Töne gut stehen.

Junghans als Hersteller für hochwertige Business-Uhren greift diese Grundsätze auf und bietet sowohl Uhren mit Metallarmbändern als auch solche, die auf Leder in verschiedenen Farbtönen setzen. Eine Übersicht über die verschiedenen Nuancen und Stile bietet brogle.de.

4. Schuhe harmonisch kombinieren

Zum Business-Outfit passende Schuhmodelle sind der Oxford und der Derbys. Während der Oxford über eine geschlossene Bindung verfügt, ist die des Derby offen. Ein echter Allrounder, der vor allem zu anthrazitfarbenen Anzügen passt, ist ein schwarzer Schuh ohne Verzierungen. Auch erleichtert die Farbe Schwarz die Auswahl eines passenden Gürtels.

Zu einem dunkelblauen Anzug hingegen sollten Herren braune Schuhe tragen. Hier gibt es jedoch ein ungeschriebenes Gesetz, dass braune Schuhe nach 18 Uhr nicht mehr angemessen sind. Wer nach der Arbeit zu einem offiziellen Anlass eingeladen ist, sollte daher schon am Morgen ein Outfit mit schwarzen Schuhen wählen.

Gute Business-Schuhe sind stets aus hochwertigem Leder gefertigt und sollten regelmäßig gereinigt und gepflegt werden. Die typischen Alterungserscheinungen des Leders tun dem Gesamtbild hierbei keinen Abbruch, sondern wirken auch nach Jahren stilvoll und seriös. Die Passform ist ebenfalls entscheidend. In Business-Schuhen darf ein langer Bürotag nicht schmerzen.

Unverzichtbar sind außerdem passende Socken. Sie sollten farblich so ausgewählt werden, dass sie sich dem dunkleren Kleidungsstück anpassen. Ist die Anzughose in einem tiefen Dunkelblau gehalten und sind die Schuhe mittelbraun, dürfen es also dunkelblaue Socken sein. Die Länge der Socken ist dann perfekt, wenn die Wade auch beim Übereinanderschlagen der Beine vollständig bedeckt ist.

5. Das Finish: Die Aktentasche

Die Aktentasche bildet mit Uhr und Krawatte das Dreigestirn der Herren-Accessoires im Business. Sie sollte ausreichend groß sein, um die alltäglich verwendeten Dinge wie Notebook, Tablet, Stifte und weitere Utensilien zu beherbergen und äußerlich stilvoll wirken. Farblich passt eine gut ausgewählte Aktentasche stets zur Farbe der Schuhe. Es lohnt sich daher, sowohl ein braunes als auch ein schwarzes Modell zu kaufen und individuell zu nutzen.

Was das Material der Aktentasche betrifft, gibt es keine zwei Meinungen. Leder ist und bleibt der Star, denn es altert gemeinsam mit seinem Besitzer und hält auch täglicher Belastung stand. Die klassische Patina, die eine Aktentasche aus Leder mit der Zeit aufweist, spricht für Erfolg und Erfahrung. Sobald die Tasche jedoch grobe Risse und deutlich sichtbaren Abrieb aufweist, ist die Neuanschaffung fällig. Bei hochwertigen Ledertaschen gehen hier jedoch Jahre – wenn nicht sogar Jahrzehnte – ins Land.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!