Wirtschaft & Politik

Arbeitsmarkt: Erholungskurs nur vorübergehend gestoppt

Die Arbeitslosenquote kletterte um 0,1 Prozentpunkte auf 7,6 Prozent. Auf Jahressicht sind 271.000 Menschen weniger arbeitslos als heute. Die aktuellen Zahlen zum Arbeitsmarkt teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mit.

Im Juli melden sich generell mehr Menschen arbeitslos als in anderen Monaten – weil viele Unternehmen pausieren, und sich zahlreiche Schulabgänger erwerbslos melden. Bereinigt um saisonale Einflüsse verringerte sich die Arbeitslosenzahl sogar aktuell. „Die deutsche Wirtschaft ist auf Erholungskurs, die Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich weiter verbessert“, sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise. Zudem verliere die Kurzarbeit im Aufschwung weiter an Bedeutung. Im Mai sei die Zahl der Kurzarbeiter im Vergleich zum Vormonat um gut 100.000 auf 481.000 gesunken.

Angesichts des tendenziellen Arbeitsmarktaufschwungs rechnet die Bundesagentur im Jahresdurchschnitt 2010 jetzt nur noch mit 3,2 Millionen Erwerbslosen. Bisher war die Behörde von 3,4 Millionen Arbeitslosen ausgegangen. Die positive Entwicklung mache eine Korrektur der Prognose erforderlich, so Weise. Entsprechend geringer werde das für 2010 erwartete Defizit der Bundesagentur ausfallen. Statt mit 15 Milliarden Euro rechne er jetzt nur noch mit einem Defizit von 11,3 Milliarden Euro.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU)schätzt die weitere Entwicklung am Arbeitsmarkt positiv ein. Es gebe „guteGründe, mit Optimismus in den Herbst zu gehen“, erklärte die Ministerin am Donnerstag in Berlin. Die jüngsten Zahlen zeigten: „Die Einstellungsbereitschaftwächst; die Unternehmen bauen Beschäftigung auf.“

Auch in anderer Hinsicht gab es positive Daten vom Arbeitsmarkt. Im Juni wurden rund 40,3 Millionen Erwerbstätige gezählt – 131.000 mehr als vor einem Jahr und 41.000 mehr als im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt mit. „Seit der Wiedervereinigung wurden in einem Juni noch nie so viele Erwerbstätige gezählt“, sagte ein Statistiker. Damit rückt die im Oktober 2008 erreichte Rekord-Beschäftigung von knapp 40,8 Millionen in Reichweite. Die meisten Experten rechnen auch hier mit einer weiter positiven Tendenz. Das Ifo-Institut erwartet für dieses Jahr durchschnittlich 40,35 Millionen und für 2011 mit rund 40,5 Millionen Beschäftigten.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hält angesichts der positiven Entwicklung sogar „Vollbeschäftigung perspektivisch für machbar“. Damit meinen Experten eine Arbeitslosenquote weniger als 4 Prozent.

(BoerseGo)


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!