Unternehmensführung

Große Zeitschriften-Verlage wieder auf Wachstumskurs

Die Liste der Absteiger führen „Focus“, „TV Digital“ und „TV Spielfilm“ an. Das sind Ergebnisse der exklusiven kress-Marktumsatz-Analyse fürs erste Halbjahr.

Der kressreport errechnet den kress-Marktumsatz (KMU) der Publikumszeitschriften viermal pro Jahr. Er setzt sich jeweils aus dem Brutto-Werbeumsatz laut Nielsen Media Research und dem Brutto-Vertriebsumsatz zusammen. Der KMU gibt nicht an, wie viel Geld den Zeitschriftenverlagen tatsächlich zufließt. Es handelt sich vielmehr um einen Bruttowert. Anzeigenrabatte und Handelsspannen z.B. sind nicht berücksichtigt.

Während die Top-Titel gegenüber dem schwachen Vorjahr mehrheitlich zugelegt haben, überwiegt insgesamt noch die Zahl der Verlierer: kress hat diesmal 421 Titel untersucht. Davon haben 193 an KMU gewonnen, während 213 Einbußen hinnehmen mussten. Für 15 Zeitschriften gibt es keine Vergleichswerte aus dem Vorjahr. Die Gewinner profitierten vor allem von der Entspannung auf dem Anzeigenmarkt: Laut Nielsen haben sich die Brutto-Werbeeinnahmen der Publikumszeitschriften im ersten Halbjahr in Summe um 2,6% auf 1,7 Milliarden Euro erhöht.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!