Karriere

Durch Gelassenheit zu mehr Erfolg im Beruf

  1. Halten Sie sich berufliche Ziele vor Augen ohne fixiert zu sein: Das Nicht-Fixiertsein ist eine Kunst, die im Westen schwer beherrscht wird. Loslassen und gleichzeitig ein Ziel vor Augen zu haben ist für Westler undenkbar schwer. Lernen Sie, sich ein berufliches Ziel vorzustellen – beispielsweise einen bestimmten Posten inne zu haben – bleiben Sie dabei allerdings im Abstrakten. Das heißt, stellen Sie sich nicht eine konkrete Firma oder einen bestimmten Zeitpunkt vor.
  2. Meditieren Sie zehn Minuten am Tag: Zehn Minuten Meditation reichen, um den Geist zur Ruhe kommen zu lassen und für innere Gelassenheit zu sorgen. All die Dinge, die jetzt in Ihrem Alltag passieren – ob positiv oder negativ – lassen Sie nun einfach geschehen, ohne sich damit groß zu identifizieren oder aufzuregen. Sie werden merken, dass alles, was passiert, Teil Ihres Lebens ist und negative und positive Elemente sich in Ihrem Leben abwechseln werden.
  3. Ernähren Sie sich gesund: Sie brauchen nicht gleich zum Vegetarier oder Veganer zu werden, aber meiden Sie Energiekiller wie Chips, Coca Cola oder Pommes Frites. Probieren Sie es einfach selbst aus: Wie fühlen Sie sich, wenn Sie einen Teller Pommes Frites gegessen haben, und wie fühlen Sie sich, wenn Sie beispielsweise ein Gericht mit Reis und Gemüse verzehrt haben? Welche Gedanken kommen ihnen nach dem Essen, inspirierende, kreative oder fühlen Sie sich einfach nur platt und faul?
  4. Gehen Sie Ihre persönlichen Wege: Ein Teil der dynamischen Gelassenheit ist einen Weg hinter sich zu legen. Das heißt konkret: Das Lebensglück, der berufliche Erfolg kommt nicht ins Haus geschwebt, sondern Sie finden es, in dem Sie Ihre Wege gehen. Manchmal ist es eine inspirierende Schlagzeile beim morgendlichen Gang zum Bäcker oder ein Mensch, den man zufällig beim Einkaufen kennen lernt.
  5. Seien Sie offen für Neues: Manchmal trifft man auf diesen Wegen Leute oder es ergeben sich Dinge, die scheinbar weit weg von Ihrem anfänglichen beruflichen Zielen liegen. Beim genaueren Studieren lassen sich diese Gegebenheiten sehr gut in Ihren Berufsalltag integrieren. Lernen Sie flexibel zu sein, ohne Ihre inneren Werte aus dem Auge zu verlieren.
  6. Beschäftigen Sie sich mit Literatur, Filmen und Musik, die positiven Einfluss auf Sie haben: Der hundertste Roman oder Film über einen Serienkiller mag vielleicht ganz unterhaltsam sein, aber beim genaueren Betrachten ähnelt er doch all den anderen Büchern, Romanen und Filmen über Mord und Totschlag, bei denen viel Blut fließt, und es vor Gewalt nur so strotzt. Überprüfen Sie mal zu Hause, wie Sie auf ein unbekanntes Geräusch reagieren, wenn Sie einen Krimi gelesen haben und wie Sie reagieren, wenn Sie etwas Schöngeistiges verschlungen haben. Die meisten Menschen schließen doch tatsächlich nach einem Krimi erst einmal die eigene Haustür zu. Bei Musik stellt man ähnliche Wirkungen fest: Beruhigende Musik wirkt beruhigend auf den Geist, aggressive Musik macht das Gemüt unruhig. Die innere Gelassenheit fällt weg.
  7. Zurück zur Natur: Wenn Sie Ihre täglichen zehn Minuten Meditation absolvieren, werden Sie merken, dass sich Ihre Atmung verändern wird. Viele Menschen, vor allem solche, die durch den Berufsalltag hetzen, atmen über den Brustkorb. Beobachten Sie mal Säuglinge: Sie atmen durch den Bauch. Lernen Sie, bewusst durch den Bauch zu atmen. Durch diese bewusste Atmung werden Sie von sich aus gelassener und ausgeglichener.
  8. Korrigieren Sie Ihre Sitzhaltung und Ihren Gang: Stellen Sie sich beim Sitzen oder beim Gehen vor, ein unsichtbarer Faden gehe von Ihren Haaren aus nach oben an die Decke. Somit sitzen oder stehen sie automatisch gerade. Sie werden feststellen, dass ihr Atem besser fließen kann und sie gelassener werden.
  9. Stärken Sie Ihren Mut: Manchmal haben wir ein Teilziel vor Augen, aber wagen es nicht, es anzugehen. Seien Sie einfach mutig, und tätigen Sie den schon hundertmal aufgeschobenen Anruf. Auch eine Antwort, die Sie sich zunächst nicht wünschen, wird Sie weiter bringen. Denn Sie wissen dann zu diesem Zeitpunkt, dass Sie mit diesem Posten, etc. nicht rechnen können, und Sie neue Wege einschlagen müssen. Diese sind es dann, die Sie mehr zu Ihren beruflichen Zielen bringen werden.
  10. Bleiben Sie im Hier und Jetzt: Oft sind wir gedanklich mit der Vergangenheit oder der Zukunft beschäftigt. Versuchen Sie – und das ist wirklich keine leichte Aufgabe – gedanklich im Hier und Jetzt zu sein und sich auf die Arbeit im Jetzt zu konzentrieren. Erstaunlicherweise werden Sie merken, wenn Sie mehr im Jetzt sind, dass sich ganz plötzlich neue berufliche Perspektiven eröffnen.

Carolin Fischer

Über den Autor Carolin Fischer

Carolin Fischer ist Inhaberin der Agentur Text & PR Fischer. Sie ist spezialisiert auf die Erstellung redaktioneller Inhalte sowie auf die Konzeption und Realisierung von PR-Strategien.

0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!