Altersvorsorge

Selbstständige und ihre Altersvorsorge – Welche Möglichkeiten gibt es?

Es gibt unterschiedliche Strategien bei der Altersvorosrge für Selbstständige. Foto: ©welcomia/Depositphotos.com

Besonders bei dieser Gruppe stellt die Altersvorsorge häufig ein elementares Problem dar, da nie in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt wurde. Selbstständige, egal ob von Anfang an ihres Lebens oder im Verlauf des Lebens, müssen sich privat und eigenständig um ihre Altersvorsorge kümmern. Hierbei kann der Betroffene häufig aus unterschiedlichsten Alternativen auswählen, welches zugleich das Problem darstellt. Eine große Vielfalt und somit auch die Frage nach der richtigen Anlegemöglichkeit. Eine häufig erwähnte, jedoch nicht häufig verwendete Möglichkeit für das Alter Geld anzusparen, ist das Anlegen in Aktien bzw. ETFs und Investmentfonds.

Strategien für die Altersvorsorge

Im Bereich der Altersvorsorge gibt es, wie in vielen anderen Finanzbereichen, unterschiedliche Strategien. Zu den häufig nicht so stark frequentierten Möglichkeiten zählt das Aktiensparen, das Anlegen in ETFs und das Anlegen in Investmentfonds. Besonders für Selbstständige sind diese drei Möglichkeiten interessant, da diese Zielgruppe nicht wie normale Angestellte in die Rente einzahlt. Daher sind diese Art von Alternativen bei dieser Zielgruppe von erheblicher Relevanz.

Die Strategie: Aktiensparen

Bei der Strategie Aktiensparen werden unterschiedlichste Arten von Aktien gekauft. Im Gegensatz zu anderen klassischen Sparmethoden für die Rente, ist diese selbstverständlich wesentlich riskanter, dafür sind hingegen auch die Renditen wesentlich höher. Wer sich als Selbstständiger für diese Sparmethode entscheidet, muss auch mit Verlusten und vor allem mit Gebühren von den Finanzunternehmen rechnen.

Durch die hohen Risiken, die man beim Aktiensparen weitestgehend eingeht, machen viele andere Personen einen großen Bogen um diese Sparmethode.

Die Strategie: Anlegen in ETFs

Eine schon wesentlich risikoärmere Variante ist das Anlegen in sogenannte ETFs. ETFs sind an der Börse gehandelte Investmentfonds, der als passiver Index gehandelt wird. Heutzutage werden ETFs auf allen unterschiedlichen Ebenen gehandelt, beispielsweise auf der Ebene des Daxs und des DowJones. Ähnlich wie bei klassischen Investmentfonds werden unterschiedliche Investments in einem Wertpapier zur Verfügung gestellt.

Der Vorteil von ETFs: Die generellen Gebühren und Spesen sind in diesem Fall wesentlich geringer als bei Aktienkäufen und oder Fondskäufen. Mit einem ETF-Sparplan lassen sich die Renditen prognostizieren, welches explizit für die Altersvorsorge praktisch und besonders sicher ist. Auch die Verluste lassen sich sehr leicht in Grenzen halten.

Die Strategie: Investmentfonds

Die letzte relevante Anlagemethode ist das Investieren in Investmentfonds. Diese ähneln den ETfs, nur mit dem klaren Unterschied, dass klassische Investmentfonds für den kleinen Sparer wesentlich intransparenter und kostenintensiver ist. Besonders für die Altersvorsorge suchen Selbständige einen Weg, um möglichst langfristige und sichere Renditen zu erhalten.

Dieses ist bei Investmentfonds nicht der Fall. Ähnlich wie bei ETFs investiert man auch bei Investmentfonds in Projekte, die einem Wertpapier dargestellt werden.

Welches ist die richtige Strategie?

Vorab sollte einem klar gemacht werden, welche Bedeutung die Altersvorsorge für Selbstständige hat. Anders als klassische Angestellte erhalten die Selbständigen keine feste Versorgung von der gesetzlichen Rentenkasse. Darum ist die eigenständige Altersversorgung umso relevanter.

Neben der Kursentwicklung des Anlageinstruments entscheiden zudem die Konditionen der einzelnen Anbieter wie Banken und Online-Broker über die Rendite, die man später erhält. Genauere Informationen zu den einzelnen Arten von Anlagemöglichkeiten für das Alter und die Renditemöglichkeiten erhalten Sie auf aktiendepot.com.

Die einzelnen Strategien, die in den vorherigen Absätzen vorgestellt wurden, bieten allesamt eine Möglichkeit für Selbstständige, um für das Alter Geld anzusparen. Dieses entscheidet darüber, welchen Lebensstandard man im Rentenalter hat.

Daher ist diese Thematik für Selbstständige, die nie in die Rentenkasse eingezahlt haben, von erheblicher Relevanz. Mit allen drei Strategien lassen sich Renditen erzeugen. Bei der einen Strategie mehr als bei der anderen. Natürlich ist besonders für die Altersvorsorge die Sicherheit und das Risiko entscheidend. Daher eignen sich ETFs aufgrund des geringeren Risiko mehr für die Altersvorsorge als das Aktiensparen oder das Investieren in Fonds.

Letztendlich muss jeder für sich selber wissen, welche Strategie man verfolgen möchte. Wer risikoreicher ist, wählt das Aktiensparen, wer hingegen auf Sicherheit bedacht ist, wählt eher das Anlegen in ETFs. Für Selbständige stehen viele Alternativen und Wege offen, die letztendlich je nach eigenen Präferenzen von der jeweiligen Person ausgewählt werden müssen.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!