Weniger über E-Mails

In über der Hälfte der deutschen Unternehmen wird per Messenger kommuniziert

Über ein Drittel der Befragten sagt, dass heute schon deutlich weniger E-Mails und dafür mehr Kurznachrichten geschrieben werden. In konkreten Zahlen: Die Hälfte der Umfrageteilnehmer gibt an, dass durch die Nutzung von Messenger Diensten bereits bis zu 25 Prozent weniger E-Mails geschrieben werden. Ein weiteres Drittel betont, dass der Wert bereits bei bis zu 50 Prozent liegt. Interne Absprachen und Abstimmungen sowie Terminvereinbarungen sind die häufigsten Themen, die über die Kurznachrichten-Dienste abgehandelt werden. Vertrauliche Projektdetails tauschen dagegen nur wenig Mitarbeiter (14 %) über die Messenger aus.

Höherer Stressfaktor durch Messenger

Die fortlaufende Kommunikation im beruflichen Alltag hat auch ihre Kehrseite. Ein Viertel der Befragten fühlt sich dadurch belastet. Beim Stressfaktor liegen Messenger Dienste deutlich vorn – knapp zwei Drittel der Befragten findet ständig ankommende Kurznachrichten schlimmer als ein volles E-Mail-Postfach. „Unsere Umfrage zeigt, dass sich die internen Kommunikationswege in deutschen Unternehmen derzeit stark verändern. Dies ist eine klare Folge der mobilen Digitalisierung, die für einen beschleunigten Austausch zwischen Teams und Kollegen sorgt. Die damit verbundene höhere Anspannung im Job und die Work-Life-Balance sollten Arbeitgeber allerdings im Auge behalten. Erhöhter Stress durch Kommunikationsdruck kann zu einer Linderung der Leistungsfähigkeit führen, da vielleicht der ein oder andere Mitarbeiter überfordert wird“, sagt Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed Deutschland.

70 Prozent der deutschen Arbeitnehmer nutzt Messenger Dienste auch, um sich mit Kollegen über Themen auszutauschen, die nichts mit der Arbeit zu tun haben. Beliebteste Anlässe sind lustige Inhalte, Bilder und Videos zu verschicken oder Termin für Treffen in der Freizeit zu vereinbaren. Weniger im Messenger Trend liegen Inhalte wie Missstände im Unternehmen zu benennen oder über Kollegen und Vorgesetzte zu lästern.

Quelle: obs/Indeed Deutschland GmbH

Quellenangabe/Thumbnails: ©macrovector/Depositphotos.com


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!