Karriere

7 Tipps für die erfolgreiche Gehaltsverhandlung

  1. Bereiten Sie sich auf die Gehaltsverhandlung intensiv vor: Informieren Sie sich im Vorfeld über Tariflöhne und Tarifgehälter oder die Gehälter in anderen Firmen, damit Sie eine Argumentationsbasis haben. In vielen Firmen ist es nicht unbedingt üblich, dass die Angestellten sich untereinander über ihren Salär austauschen, so dass man diesbezüglich wenig Vergleichsmöglichkeiten hat. Unterscheiden Sie dabei, ob es um Verhandlungen Ihres Einstiegsgehaltes geht oder ob es um ein höheres Einkommen geht, weil Sie demnächst einen höheren Posten inne haben werden. Studieren Sie auch die Geschäftsbilanzen Ihres Unternehmens, die Sie aus dem Geschäftsbericht oder manchmal sogar von der Webseite des Unternehmens ablesen können. Machen Sie sich entsprechende Notizen.
  2. Passen Sie den richtigen Zeitpunkt ab: Wie bei jedem Gespräch mit Vorgesetzten sollten Sie nicht einen Tag oder eine Uhrzeit vorschlagen, zu der Ihr Chef sehr beschäftigt ist. Sie müssen auch nicht von Anfang an sagen, dass sich das Gespräch um Gehaltsverhandlungen dreht, sondern dass Sie gerne über Erfolgsprojekte, an denen Sie beteiligt waren, sprechen möchten. Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem direkten Vorgesetzten für die Gehaltsverhandlungen. Er ist es dann auch, der die weiteren Schritte zur Erhöhung, beispielsweise beim Vorstand, einleiten würde.[asa]3593366967[/asa]
  3. Streichen Sie Ihre Vorzüge heraus: Betonen Sie im Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten, welche Vorzüge Sie haben, das heißt, an welchen erfolgreichen Projekten Sie beteiligt waren. Benennen Sie die Fortbildungen, die Sie in letzter Zeit belegt haben, und wie Sie das gewonnen Wissen mit in Ihren Berufsalltag integriert haben.
  4. Ziehen Sie nicht Ihre Kollegen durch den Dreck: Heben Sie die eigenen Vorzüge hervor, ohne dabei in Angeberei zu verfallen. Machen Sie auch auf keinen Fall die Leistungen Ihrer Kollegen schlecht – das hören Vorgesetzte nicht gerne.
  5. Ihr Chef wird Gegenargumente liefern: Seien Sie darauf gefasst, dass Sie mit Gegenargumenten Ihres Chefs rechnen müssen. Überlegen Sie, wie Sie schlagfertig Ihre Vorzüge so präsentieren, dass Ihr Chef überzeugt ist. Bauen Sie Ihre Topargumente am Ende mit ein.
  6. Benutzen Sie nicht das Wort Gehaltserhöhung während des Gespräches: Aus psychologischer Sicht verwenden Sie besser nicht das Wort Gehaltserhöhung, sondern sprechen Sie von Anpassung Ihres Gehaltes an Ihre Leistungen.
  7. Wie hoch sollte das neue Gehalt sein? Ihre Forderungen sollten bei fünf bis zehn Prozent mehr Gehalt liegen. Auch sollten Sie geldwerte Ersatzleistungen mit in Betracht ziehen, wie beispielsweise die private Nutzung des Dienstwagens.

0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!