Wirtschaft & Politik

Verbraucherpreise sind gegenüber Vorjahr um 1% gestiegen

Im Juli 2010 hatte die Inflationsrate gemessen am Verbraucherpreisindex noch bei + 1,2% gelegen. Der für die Geldpolitik wichtige Schwellenwert von zwei Prozent wird im August 2010 weiterhin unterschritten. Im Vergleich zum Vormonat Juli blieb der Verbraucherpreisindex unverändert (± 0,0%). Die Schätzung für August 2010 wurde damit bestätigt.

Preise für Mineralöl sind gestiegen

Energie verteuerte sich im August 2010 insgesamt um 2,5% gegenüber August 2009, insbesondere die Preise für Mineralölprodukte liegen mit + 7,3% deutlich über dem Vorjahresniveau (davon leichtes Heizöl: + 15,6%; Kraftstoffe: + 5,3%). Die Preise für Nahrungsmittel stiegen ebenfalls überdurchschnittlich um 2,8% binnen Jahresfrist an, auffällig starke Preisanstiege wurden bei saisonabhängigen Nahrungsmitteln (frisches Obst und Gemüse, frischer Fisch) mit 11,8% beobachtet. Ohne Berücksichtigung der Energie und der Nahrungsmittel, die zusammen knapp 20 Prozent der Ausgaben privater Haushalte umfassen, hätte die Inflationsrate im August 2010 bei 0,7% gelegen.

Bei den Energieprodukten wurden im August 2010 neben dem erheblichen Preisanstieg bei Mineralölprodukten gegenüber August 2009 auch bei Strom ein Preisanstieg ermittelt (+ 3,3%). Gas (− 4,1%) sowie Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (− 6,8%) kosteten dagegen weniger als ein Jahr zuvor.

Preiserhöhung bei Butter

Bei der Teuerung der Nahrungsmittel war im August 2010 neben den höheren Preisen bei den saisonabhängigen Nahrungsmitteln vor allem der starke Preisanstieg bei Speisefetten und -ölen (+ 16,5%) auffällig, der von der außergewöhnlichen Preisentwicklung bei Butter bestimmt wird. Konsumenten mussten im August 2010 binnen Jahresfrist in Folge sukzessiver Preiserhöhungen der letzten Monate erheblich mehr für Butter (+ 41,9%) zahlen. Etwas günstiger waren dagegen Süßwaren (− 1,9%; darunter Zucker: − 12,7%) sowie Brot- und Getreideerzeugnisse (− 0,4%).

Die Preise für Waren erhöhten sich binnen Jahresfrist im Durchschnitt um 1,2%, Preise für Dienstleistungen im gleichen Zeitraum um 0,8%. In beiden Gütergruppen wurden jedoch gegenläufige Preisentwicklungen beobachtet (zum Beispiel Verbrauchsgüter: + 2,0%; langlebige Gebrauchsgüter: − 0,4% sowie Nettokaltmieten: + 1,1%; Pauschalreisen: − 1,0%).


Auch auf Onpulson

Mehr zum Thema

,

0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!