Finanzen

Kreditmarkt in Deutschland erholt sich

Das von der KfW Bankengruppe in ihrem Kreditmarkausblick berechnete Kreditneugeschäft der deutschen Banken und Sparkassen mit inländischen Unternehmen und Selbstständigen schrumpfte zwar im 2. Quartal 2010 um rund 8 % gegenüber dem Vorjahresquartal. Im Vergleich zu den Schrumpfungsraten der beiden vorangegangenen Quartale von -18 % bzw. -17 % stellt der aktuelle Wert aber einen deutlichen Schritt in Richtung Normalisierung dar, die sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen dürfte. So wird voraussichtlich im dritten Quartal 2010 der Rückgang des Kreditneugeschäfts nahezu zum Erliegen kommen, und bis zum Jahresende sollte das Kreditneugeschäft im Vorjahresvergleich wieder expandieren.

Kreditnachfrage ändert sich

Ausschlaggebend für den Rückgang des Kreditneugeschäfts im 2. Quartal sind die kurzfristigen Kredite, während bei den Krediten mit langen Laufzeiten das Kreditneugeschäft nach der Stagnation zum Jahresauftakt im zweiten Quartal sogar wieder deutlich zugenommen hat. Auch bei der Kreditnachfrage dürfte sich im Moment eine Kehrtwende vollziehen. Einerseits liegt das Zinsniveau für Unternehmenskredite laut EWU-Zinsstatistik im Mittel über alle Laufzeiten im zweiten Quartal weiterhin nahe dem historischen Tiefpunkt – eine Tendenz die sich weiter fortsetzen sollte. Andererseits ist die Kapazitätsauslastung im Verarbeitenden Gewerbe nach dem Rekordwachstum im zweiten Quartal wieder fast auf ihrem historischen Mittelwert gesunken. Der Abbau der Überkapazitäten sollte Anreize für Erweiterungsinvestitionen und damit für eine wachsende Kreditnachfrage schaffen. Eine Einschätzung, die laut aktuellem Bank Lending Survey für das laufende Quartal auch von den befragten Banken geteilt wird.

Maßnahmen der Politik sind ersichtlich

Die massivsten Veränderungen haben sich im zurückliegenden Quartal aber auf der Angebotsseite des Kreditmarktes vollzogen. Zusätzlich zu den bereits bestehenden Bankenrettungs- und Garantieprogrammen hat die Politik in Europa auf die sich verschlechternde Situation in der Euro-Peripherie mit einem ganzen Maßnahmenbündel reagiert, um den Finanzsektor in den Mitgliedsstaaten zu stabilisieren. Insgesamt dürfte die Situation des Bankensektors zwar anfällig bleiben, die Risiken einer spürbaren generellen Störung des Kreditangebots haben sich aufgrund dieser im ersten Halbjahr unternommenen Maßnahmen jedoch deutlich reduziert. Diese Einschätzung wird durch wichtige angebotsseitige Indikatoren des Kreditmarktes gestützt. So sank die ifo-Kredithürde im August zum achten Mal in Folge und die im Rahmen des Bank Lending Survey befragten Banken in Deutschland berichteten im 2. Quartal 2010 erstmals seit drei Jahren von keiner weiteren Verschärfung der Kreditvergaberichtlinien.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!