Unternehmensführung

Erzeugerpreise sind im August 2010 um 3,2% gegenüber Vorjahr gestiegen

Den größten Einfluss auf die Jahresveränderungsrate hatten im August 2010 die Preissteigerungen für Energie und Vorleistungsgüter. Vorleistungsgüter sind Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden. Die Preise für Vorleistungsgüter verteuerten sich gegenüber August 2009 um 5,6% (+ 0,5% gegenüber Juli 2010). Für Vorleistungsgüter gab es zuletzt im Januar 2007 (+ 5,7%) eine höhere Preissteigerung gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Energiepreise stiegen gegenüber August 2009 um 4,8% (– 0,7% gegenüber Juli 2010). Ohne Berücksichtigung von Energie lagen die Erzeugerpreise im August 2010 um 2,5% höher als im August 2009 und stiegen gegenüber Juli 2010 um 0,4%.

Preise für Mineralölerzeugnisse gestiegen

Bei den Hauptenergieträgern zeigten die Preise für Mineralölerzeugnisse gegenüber dem Vorjahresmonat die höchste Veränderung. Sie lagen im August 2010 um 9,7% höher als im August 2009 (– 1,3% gegenüber Juli 2010). Bei leichtem Heizöl betrug der Preisan­stieg 17,8% (– 1,9% gegenüber Juli 2010), Kraftstoffe waren 6,5% teurer (– 0,9% gegen­über Juli 2010).
Elektrischer Strom insgesamt kostete im August 2010  1,4% mehr als im August 2009 (– 1,8% gegenüber Juli 2010). Für Weiterverteiler war Strom 1,2% teurer als ein Jahr zuvor (– 4,3% gegenüber Juli 2010), Sondervertragskunden mussten 0,3% weniger bezahlen (– 1,1% gegenüber Juli 2010). Die Preise für Erdgas waren im August 2010  8,0% höher als im August 2009 (+ 0,7% gegenüber Juli 2010). Erdgas bei Abgabe an Haushalte verbilligte sich um 4,3% (+ 0,3% gegenüber Juli 2010), bei Abgabe an Weiterverteiler stiegen die Erdgaspreise um 16,3% (+ 0,1% gegenüber Juli 2010).

Höhere Nahrungsmittelpreise

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich im August 2010 um 1,4% im Vergleich zum August 2009, gegenüber Juli 2010 stiegen sie um 0,7%. Butter und andere Fettstoffe aus Milch verteuerten sich um 57,3% (– 0,1% gegenüber Juli 2010). Milch kostete 19,5% mehr (+ 0,8% gegenüber Juli 2010). Die Preise für Mehl von Getreide stiegen gegenüber August 2009 um 3,0% an (+ 10,9% gegenüber Juli 2010).


Auch auf Onpulson

Mehr zum Thema

0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!