Karriere-Möglichkeiten

Innovative und spannende Jobs in der Weinbranche

Wer sich auf den Weinbau spezialisiert, sollte eine Vorliebe und Interesse für das Getränk haben. Foto: ©Kzenon/Depositphotos.com

Die Auswahl ist groß, wer einen edlen Tropfen zu schätzen weiß und diese Joboptionern nutzen möchte.

Ein Studium über Weinanbau

Ein Önologe ist ein Weinwissenschaftler, der über acht Semester Betriebswirtschaft, Kellerwirtschaft und Weinbau studiert. Die Erfolgsaussichten nach diesem Studium sind vielversprechend. Für gewöhnlich nehmen Absolventen Top-Positionen der deutschen Weinwirtschaft in Verbänden, Industrieunternehmen oder Großbetrieben ein. Der Job ist reizvoll. Schließlich wird ein Önologe damit vertraut gemacht, den kompletten Produktionsprozess zu überprüfen – vom Anpflanzen des Rebstocks über die Ernte bis hin zum Vergären, Verarbeiten und Verkaufen der Erzeugnisse. Dennoch sollten sich angehende Önologen den Anforderungen dieser beruflichen Tätigkeit bewusst sein. Wer jedoch denkt, ein Önologe dürfe auf ausgiebige Spaziergänge zwischen romantisch anmutenden Weinbergen hoffen, unterschätzt den hohen Konkurrenzdruck des Wein-Marktes.

Traumjob Weinküfer?

Weinküfer – auch als Kellerarbeiter bezeichnet – fokussieren sich auf den Weinausbau. Die Aufgabe der Küfer besteht darin, den Wein werden des Verarbeitungsprozesses stetig zu kontrollieren. Technische Geräte unterstützen den eigenen Geruchs- und Geschmackssinn, um die Weinkreationen bei der Hefe und Filtration zu überprüfen. Darüber hinaus muss der verarbeitete Wein stets analysiert werden.

Die Ansprüche an die Ausbildungsvoraussetzungen sind nicht hoch. Ein Hauptschulabschluss ist völlig ausreichend. Es ist hilfreich, sich für naturwissenschaftliche Themen zu interessieren. Wer an einem eingeschränkten Geschmacks- oder Geruchssinn leidet, wird an dieser Profession vermutlich keine Freude haben.

Eine Weiterbildung zum Winzermeister

Ein Abschluss zum Winzermeister gestattet es Winzern, die Tätigkeit im Weinbau und der Kellerwirtschaft zu leiten. Wer den Meisterabschluss im Rahmen einer beruflichen Weiterbildung erwirbt, darf sich nicht nur auf den Rebschnitt konzentrieren. Winzermeister sorgen sich um die Qualität und Vermarktung spezifischer Weinerzeugnisse. Darüber hinaus sind die in Weinkellereien und Weinbaubetrieben angestellten Winzermeister berechtigt, Auszubildende sowie Mitarbeiter zu führen oder Kunden zu beraten.

Die Weinbranche bietet zahlreiche Möglichkeiten, sich beruflich zu entfalten. Ob im Rahmen einer Ausbildung oder eines Studiums: wer sich auf den Weinbau spezialisiert, sollte eine Vorliebe und Interesse für das Getränk mitbringen. Verfolgen Winzer ihre Ausbildung mit der nötigen Professionalität und üben sie ihren Job mit Leidenschaft aus, sind die wichtigsten Voraussetzungen für berufliche Erfolge gegeben.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!