Gehalts-Check

Das sind die Verdienstmöglichkeiten in der Werbebranche

schlenger86

In der Werbebrnache verdienen Beschäftigte weniger als bei vergleichbaren Jobs in der Industrie. Foto: ©Schlenger86/Depositphotos.com

Das ist das Ergebnis der neuen Gehaltsstudie für die Werbebranche, die jetzt veröffentlicht wurde. Gemeinsam mit der Personalberatung „Designerdock“ und dem Fachmagazin „Werben und Verkaufen“ hat die Vergleichsplattform „Gehalt.de“ insgesamt 4.605 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus Werbeagenturen zu ihren Gehältern befragt. Zum Vergleich wurden weitere 91.771 Gehaltsinformationen aus Industrieunternehmen hinzugezogen.

Industrie zahlt besser

Ein Vorurteil gegenüber Agenturen bestätigt sich in der Studie: Viele Berufe weisen ein niedriges Gehaltsniveau auf. So verdienen Designer in Agenturen 32.843 Euro, in Industrieunternehmen 40.983 Euro. Ein anderes Beispiel: Das Gehalt eines PR Managers liegt in der Industrie bei 53.781 Euro, in Agenturen dagegen bei 37.886 Euro. „Beim Vergleich zwischen Agenturen und Unternehmen muss berücksichtigt werden, dass an der Studie vorwiegend junge Leute teilgenommen haben, die zudem größtenteils aus kleineren Unternehmen stammen. Deswegen wirken die Gehälter zum Teil sehr gering. Dennoch ist das Gehaltsniveau in Industrieunternehmen im Schnitt höher als in Agenturen“, sagt Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de.

Die Werbebranche liegt im Durchschnitt

Des Weiteren wurden die Gehaltsdaten in der Agenturlandschaft mit anderen Branchen verglichen. Dabei waren ausschließlich Gehaltsdaten von Berufen relevant, die in allen untersuchten Bereichen vorhanden sind – beispielsweise Personalleiter oder Geschäftsführer. Im Branchenvergleich liegt die Werbebranche und PR-Industrie 0,07 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Auf dem ersten Platz befindet sich die Maschinenbaubranche mit einem Plus von 25 Prozent.

Hohe Entgeltlücke in der Werbeindustrie

Der Blick auf die Entgeltlücke zwischen Männern und Frauen in der Werbebranche zeigt, dass die Gehälter sehr weit auseinandergehen. In der Gehaltsgruppe mit einem Jahreseinkommen zwischen 30.000 Euro und 35.000 Euro (zum Beispiel Sekretariat, Grafikdesign) beträgt der Unterschied 3,9 Prozent. In höher vergüteten Berufen der Gehaltsklassen 55.000 Euro bis 66.000 Euro (zum Beispiel Business Development, Key Account Management) ist die Lücke mit rund 13 Prozent im Branchenvergleich am größten.

Entgeltlücke in der Werbung nach Gehaltsklassen

Die in der Studie erhobenen Gehälter für weibliche Fachkräfte betragen 33.777 Euro (Median), die der Männer 37.500 Euro – ein Unterschied von 3.723 Euro. Bei Führungskräften geht die Spanne noch weiter auseinander: Hier verdienen die Frauen im Median 66.595 Euro, die Männer 84.932 Euro und damit 18.337 Euro mehr. „Die Berechnung der Entgeltlücke ist nicht einfach und in diesem Fall unbereinigt. Wir haben die Datengrundlage nach Frauen und Männern sortiert und die jeweiligen Gesamtwerte miteinander verglichen. Faktoren wie Berufserfahrung, Region oder Alter blieben unberücksichtigt“, so Bierbach.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!