Wirtschaft & Politik

Einzelhandel erwartet glänzendes Weihnachtsgeschäft

Angesichts der überraschend guten Konjunkturentwicklung hoffen Deutschlands Einzelhändler auf volle Häuser und spendierfreudige Käufer zur Weihnachtszeit. Fast jeder zweite Händler erwartet, dass das diesjährige Weihnachtsgeschäft besser verlaufen wird als im Vorjahr – nur drei Prozent prognostizieren eine Verschlechterung. Besonders gut werden sich Unterhaltungselektronik und Schmuck verkaufen. Das sind Ergebnisse des „Handelsbarometers“ der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young. Die Studie basiert auf einer Befragung von 120 führenden Einzelhändlern und Konsumgüterproduzenten in Deutschland.

Der deutsche Einzelhandel hakt die Krise ab. Nach einem Umsatzrückgang im Jahr 2009 stehen die Zeichen derzeit wieder auf Wachstum: 60 Prozent der Unternehmen beschreiben ihre aktuelle Geschäftslage als gut, weitere 31 Prozent äußern sich eher zufrieden. Im Vergleich zu 2009 hat sich die Lage von 63 Prozent der Unternehmen verbessert, nur bei fünf Prozent laufen die Geschäfte schlechter als im Krisenjahr 2009. Von den kommenden Monaten versprechen sich die Manager weitere Umsatzsteigerungen: 60 Prozent prognostizieren eine leichte Verbesserung ihrer Lage, weitere sieben Prozent sogar eine deutliche Verbesserung.

Grund für den Optimismus der Branche: In den vergangenen Monaten hat sich das Konsumklima in Deutschland deutlich verbessert. Und fast jeder zweite Händler erwartet einen weiteren Anstieg der Kauflust – nur fünf Prozent sehen eher einen Rückgang der Konsumbereitschaft.

Rekordverdächtiges Weihnachtsgeschäft

Große Hoffnungen setzen die Unternehmen auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft. Fast jedes zweite Unternehmen rechnet mit einem Umsatzplus im Vergleich zu 2009 – nur drei Prozent richten sich auf von einen schwächeren Verlauf des Weihnachtsgeschäfts ein.

„Der Einzelhandel steuert auf ein rekordverdächtiges Weihnachtsgeschäft zu“, stellt Harms fest. „Alle Rahmendaten stimmen: Die Beschäftigung nimmt zu, die Löhne und Gehälter steigen, die Stimmung ist gut, die Prognosen verheißen eine weitere Verbesserung der Lage.“

Besonders gefragt sein wird nach Ansicht der Händler Unterhaltenselektronik: Der Absatz von Flachbildschirmen, Multimedia-Handys & Co wird nach Ansicht von 67 Prozent der Befragten steigen, nur 13 Prozent erwarten sinkende Umsätze. Schmuck und Accessoires werden nach Meinung von 65 Prozent der Befragten häufiger im Einkaufswagen landen als im Vorjahr – nur elf Prozent sehen eine negative Tendenz. Eine eher gleich bleibende Umsatzentwicklung sehen die Handelsmanager hingegen in den Segmenten Bücher und Schreibwaren, Lebensmittel und Haushaltswaren.

Onlinehandel wächst weiter dynamisch

Die höchsten Zuwachsraten wird es nach Ansicht der Befragten eindeutig im Online-Geschäft geben: Fast jeder zweite bescheinigt dem Vertriebskanal Internethandel sehr gute, weitere 45 Prozent eher gute Perspektiven. Auch der Siegeszug der Discounter wird nach Ansicht der Branche anhalten: 18 bzw. 53 Prozent der Manager sehen sehr gute oder eher gute Aussichten für diese Vertriebsformen.

Studie als Download


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!