Marketing & Vertrieb

8 Tipps für mehr Newsletter-Abonnenten

1. Starten Sie mit Ihrer Webseite

Die wichtigste Quelle für neue Newsletter-Leser ist Ihre Webseite. Achten Sie darauf, dass das Anmeldeformular entweder auf jeder Seite integriert, gut verlinkt oder leicht über die Navigationsleiste auffindbar ist – zum Beispiel unter „Newsletter“ oder „Neues“. Verzichten Sie auf missverständliche Begriffe wie „Informationen“ oder „Trendbrief“. Sorgen Sie auch dafür, dass sich die Interessenten nicht erst mühsam zur Eingabemaske durchklicken müssen – Sie riskieren dabei, mit jedem zusätzlichen Klick potenzielle Abonnenten zu verlieren. Gestalten Sie die Anmeldung so schnell und einfach wie möglich.

2. Fragen Sie nur nach den nötigsten Daten

Wenn Sie in Ihrem Anmeldeformular für Ihren Newsletter persönliche Informationen wie Adresse, Telefonnummer und Geburtsdatum abfragen, dürfen Sie sich nicht über geringe Anmeldezahlen wundern. Das einzig verpflichtende Feld sollte die Email-Adresse sein; für personalisierte Newsletter ist die freiwillige Angabe von Name und Geschlecht sinnvoll. Empfehlenswert sind auch Hinweise auf Datenverwendung, Datenschutz und die Möglichkeit zum Abbestellen – so schaffen Sie zusätzlich Vertrauen.

3. Machen Sie Online-Werbung für Ihren Newsletter

Weisen Sie so oft wie möglich auf Ihren Newsletter hin: in Ihrer Email-Signatur, am Ende Ihrer Blogposts, in der Autorenbox von Fachartikeln, bei Gastbeiträgen in Blogs, in Social-Media-Profilen usw. Werben Sie auch in den Newslettern von anderen Anbietern und erhöhen Sie so Ihre Abonnentenzahl. Oder erklären Sie in einem kurzen Video, warum sich ein Newsletter-Abo lohnt.

4. Machen Sie Offline-Werbung für Ihren Newsletter

Auch außerhalb des Internet gibt es viele Möglichkeiten, auf Ihren Newsletter hinzuweisen: Visitenkarten, Broschüren, Anzeigen, Kataloge, Rechnungen, Werbebriefe, Produktregistrierungen, Messen, Events, Kundentelefonate, Seminare usw.

5. Bieten Sie attraktive Anreize

Ob nützliche eBooks, exklusive Infos oder Online-Kurse – mit kostenlosen Angeboten gewinnen Sie mehr neue Abonnenten. Wichtig dabei: Der Anreiz muss qualitativ hochwertig und für den künftigen Newsletter-Abonnenten relevant sein. Nur so stellen Sie sicher, dass sich die passende Zielgruppe in Ihren Verteiler einträgt. Sie können hier auch mit zeitlich begrenzten Angeboten experimentieren.

6. Integrieren Sie Social Media in die Newsletter-Strategie

Machen Sie es den Lesern einfach, Ihren Newsletter weiterzuempfehlen. Fügen Sie dazu beispielsweise das Social Media Icon für Facebook hinzu – so können Ihre Stammleser den Newsletter auf Facebook teilen und sorgen so für eine automatische Verbreitung in ihrem jeweiligen Netzwerk. Außerdem können Sie in Ihren eigenen Profilen auf Facebook, XING oder LinkedIn auf Ihren Newsletter verweisen.

7. Weisen Sie auf die Vorteile hin

Beschreiben Sie, was die Leser bei Ihrem Newsletter erwartet und welche Vorteile sie von einem Abo haben – zum Beispiel nützliche Experten-Tipps, exklusive Vorab-Informationen oder versandkostenfreie Produkt-Bestellungen. Sie können auch auf ältere Newsletter-Ausgaben verlinken oder auf die Erscheinungsfrequenz hinweisen.

8. Nutzen Sie Testimonials

Setzen Sie auch bei Ihrem Newsletter auf die Vertrauen fördernde Wirkung von zufriedenen Kunden beziehungsweise Lesern. Lassen Sie ein paar Abonnenten darüber berichten, welchen Nutzen sie aus Ihren Artikeln ziehen und warum man Ihren Newsletter abonnieren sollte.


Dr. Doris Doppler

Über den Autor Dr. Doris Doppler

Dr. Doris Doppler arbeitet seit 2001 als freie Werbetexterin und Fachautorin in Innsbruck. Die promovierte Betriebswirtin ist für Unternehmen und Agenturen im gesamten deutschsprachigen Raum tätig. Daneben verfasst sie Bücher über Werbetext und Marketing (erhältlich auf Amazon) und schreibt regelmäßig Fachartikel für verschiedene Expertenmedien. www.ddoppler.com

1Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Verfolgen Sie diese Diskussion mit RSS Symbol RSS

  1. 1 Josef Reisz | 17. Oktober 2010

    Sehr schöner Beitrag und großartige Tipps!

    Das Meiste sollte zwar selbstverständlich sein, aber anscheinend besteht dringender Nachholbedarf bei Shopbetreibern. 🙂

    Auf meiner Seite http://www.ecommerce-coaching.de beschäftige ich mich ebenfalls mit eCommerce und Online Marketing für Shopbetreiber und stelle immer wieder fest, dass es solch wichtige Themen bei einigen Unternehmern noch nicht angekommen sind.