Wirtschaft & Politik

Importpreise September 2010: + 9,9% gegenüber Vorjahr

Die Preissteigerung gegenüber September 2009 ist vor allem auf höhere Preise für Energie und Rohstoffe zurückzuführen.

Energie verteuerte sich im September 2010 gegenüber September 2009 um 27,9%. Gegenüber dem Vormonat wurde sie dagegen zum zweiten Mal in Folge billiger (– 0,7%). Rohöl verteuerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 28,1% (– 0,7% gegenüber August 2010), Mineralölerzeugnisse waren um 28,3% teurer (+ 1,1% gegenüber August 2010). Die Preise für Erdgas waren im September 2010 um 30,4% höher als im September 2009. Im Vergleich zum August 2010 fielen sie um 2,8% – dies war der erste Preisrückgang gegenüber dem Vormonat bei importiertem Erdgas seit November 2009.

Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im September 2010 um 8,0% über dem Stand von September 2009 (gegenüber August 2010: + 0,4%).

Getreidepreise gestiegen

Im Nahrungsmittelsektor war Getreide im Vergleich zum September 2009 um 49,7% teurer (+ 2,1% gegenüber dem Vormonat), darunter Weizen um 52,9% (+ 1,4% im Vergleich zu August 2010). Der Preis für Rohkaffee stieg gegenüber dem Vorjahresmonat um 47,2% und um 1,2% gegenüber August 2010. Die Preise für importierte Milch und Milcherzeugnisse lagen im September 2010 gegenüber September 2009 um 13,6% höher, fielen aber gegenüber dem Vormonat zum ersten Mal seit Februar 2010 wieder und zwar um 0,4%.

Der Index der Ausfuhrpreise erhöhte sich im September 2010 im Vergleich zum September 2009 um 4,6%. Dies war die höchste Jahresteuerungsrate seit Mai 1982: damals lag sie bei + 4,7% gegenüber Mai 1981. Im August 2010 hatte die Jahresveränderungsrate + 4,2% und im Juli 2010 + 4,1% betragen. Bezogen auf den Vormonat August 2010 stieg der Ausfuhrpreisindex um 0,3%.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!