Finanzen

Chartanalyse – Das Online-Seminar

Die Chartanalyse, auch als technische Analyse bezeichnet, ist eine Prognosetechnik, die das Ziel verfolgt, die zukünftige Wertentwicklung eines Börsenkurses anhand von Erfahrungswerten der Vergangenheit zu ermitteln.

Ein Chart stellt den Kursverlauf der Vergangenheit über einen bestimmten Zeitraum hinweg bildlich dar. Dabei gibt die senkrechte Achse Auskunft über die Kurshöhe, während die horizontale Achse den Zeitverlauf beschreibt.

Nun werden Sie sicher zurecht fragen: »Ist denn der Kursverlauf einer jeden Aktie nicht unterschiedlich?« Die Antwort lautet: Ja! Aber dennoch gibt es bestimmte Grundmuster, die bei jeder Aktie in bestimmten Situationen immer wieder auftauchen! Mit Hilfe dieser Grundmuster versuchen Anleger die Entwicklung eines Kurses in der Zukunft zu erkennen. Man geht davon aus, dass der aktuelle Kurs das Ergebnis aller bekannten und noch nicht bekannten Informationen ist. Eine unbegründete Kursbewegung könnte dann Anhaltspunkte über Aktionen von Insidern liefern, die aufgrund ihres Wissensvorsprungs gehandelt haben.

Die Chartanalyse findet nicht nur Anwendung bei der Bewertung einer einzelnen Aktie, sondern dient auch der Bewertung ganzer Märkte. So kann man beispielsweise auch den Kursverlauf des DAX über einen bestimmten Zeitverlauf analysieren, um Aufschluss über den allgemeinen Trend am deutschen Aktienmarkt zu erhalten.

Die Chartanalyse hat etwas Verführerisches an sich, und ihr Aussagewert wird nur zu leicht überschätzt! Denken Sie daran, dass Aussagen, die aus einem Chart resultieren, immer nur einen gewissen Wahrscheinlichkeitsgrad haben und niemals als sicher anzusehen sind! Natürlich ist die Interpretation von Charts viel einfacher und weniger zeitraubend als das Vorgehen bei der fundamentalen Analyse. Trotzdem sollten Sie die Chartanalyse nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung zur fundamentalen Betrachtungsweise heranziehen.

Grundregeln der Chartanalyse

1. Kaufen Sie eine Aktie niemals nur aufgrund ihres Charts! Auch wenn Sie nur kurz »traden« wollen, machen Sie sich bitte ein fundamentales Bild Ihres Wertes. Lassen Sie sich nicht blenden von extrem hohen Kursverlusten, in der Hoffnung, dass der Wert in der gleichen Höhe wieder steigen wird.

2. Aktuellen Chartformationen sollte immer mehr Beachtung geschenkt werden, als denen vergangener Jahre.

3. Charts von Unternehmen, die noch nicht lange an der Börse notiert sind, haben weniger Aussagekraft als Charts von alteingesessenen Unternehmen.

4. Haben Sie eine Aktie ausgewählt, deren Chart Ihr Interesse weckt, beobachten Sie diesen Wert noch eine Weile bevor Sie Ihn kaufen, um ein besseres Gefühl für den richtigen Einstieg zu bekommen.

5. Jeder noch so sicher wirkende Chart bürgt unkalkulierbare Risiken! Setzen Sie deshalb niemals Ihr gesamtes Kapital ein, erst recht nicht, wenn Sie noch wenig Erfahrungen gemacht haben.

Arten von Charts

Wir werden uns im folgenden mit den Linien- und Balkencharts befassen, da diese in der Praxis am häufigsten vorkommen.

Linienchart

Die einfachste Form eines Charts ist der Linienchart. Hierbei werden z. B. die täglichen Schlußkurse eines Wertpapiers in ein Koordinatensystem eingetragen und mit einer Linie verbunden.

linienchart

Balkenchart

Weil Liniencharts zu sehr ins Detail gehen und damit den Überblick erschweren, fasst man vor allem Kursbewegungen kürzerer Zeitdauer in Balkencharts zusammen. Dadurch kann man beispielsweise die wöchentliche Kursbewegung einer Aktie mit einem senkrechten Strich darstellen. Er beginnt oben beim wöchentlichen Höchstkurs und endet unten beim wöchentlichen Tiefstkurs. Der Schlußkurs der Woche lässt sich mit einem kurzen Querstrich festhalten. Neben Wochenbalken sind auch Tages-, Monats-, Quartals- und Jahresbalken gebräuchlich.

balkenchart

Trends

Aufwärtstrend

Von einem Aufwärtstrend in der Chartanalyse erwartet man, dass er sich fortsetzt. Eine Fortsetzung wird zumindest als wahrscheinlicher angesehen als eine Richtungsänderung. Eine aufwärts gerichtete Trendlinie (Uptrend Line) entsteht, wenn man die unteren Punkte einer Aufwärtsbewegung miteinander verbindet. Die Wellenlinie lässt sich damit erklären, dass viele Anleger ihre Aktien zumindest über ihrem Kaufkurs, wenn möglich aber über dem bisherigen Höchstkurs verkaufen möchten. Von den Käufern dagegen warten viele auf eine Möglichkeit, den Titel unter dem bisherigen Höchstkurs zu kaufen.

aufwaertstrend

Abwärtstrend

Von einem Abwärtstrend erwartet man, dass er sich fortsetzt. Eine Fortsetzung wird zumindest als wahrscheinlicher angesehen als eine Richtungsänderung. Eine abwärts gerichtete Trendlinie (Downtrend Line) entsteht, wenn man die oberen Punkte einer Abwärtsbewegung miteinander verbindet. Die Wellenlinie lässt sich damit erklären, dass viele Anleger darauf warten, dass sie die Aktien unter dem bisherigen Tiefstkurs kaufen können. Die Besitzer dagegen möchten ihre Aktien möglichst weit über dem Tiefstkurs verkaufen.

abwaertstrend

Seitwärtstrend

Von einem Seitwärtstrend erwartet man, dass er sich fortsetzt. Eine Fortsetzung wird zumindest als wahrscheinlicher angesehen als eine Richtungsänderung. Eine seitwärts gerichtete Trendlinie (Sideways Trendline) entsteht, wenn man die unteren Punkte einer Seitwärtsbewegung miteinander verbindet.

seitwaertstrend

Trendkanäle

Es gibt Kursbewegungen, die sich innerhalb zweier gleichgerichteter Geraden abspielen. Diese Kursbilder nennt man je nach Richtung Aufwärts-, Abwärts- oder Seitwärtskanäle. Je länger sich der Kurs im Kanal bewegt, desto wahrscheinlicher ist eine Fortsetzung. Trendkanäle ermöglichen Tradinggewinne. Man kauft die Aktien am Boden des Trendkanals und verkauft sie an der Decke des Trendkanals.

trendkanal

Trendwende

Jeder Trend nimmt einmal ein Ende. Wenn eine aufwärts oder seitwärts gerichtete Trendlinie nach unten um drei Prozent oder mehr durchbrochen wird, bedeutet dies ein Gefahrensignal. besonders wenn dabei das Handelsvolumen dieser Aktie stark ansteigt, muss man sich auf eine Trendwende gefasst machen. Nach einem klaren Durchbruch braucht aber der richtige Zeitpunkt zum Verkaufen noch nicht verpasst zu sein. Sehr oft steigt nämlich der Kurs bis zur früheren Trendlinie. Diese Reaktion bezeichnet man auch als »Pull-Back-Effekt«.

trendwende

Gleitender Durchschnitt/ 200-Tage-Trend

Der gleitende Durchschnitt oder auch 200-Tage-Trend genannt, wird bei der Chartanalyse sowohl für Indizes als auch für einzelne Aktienwerte benutzt. Die gleitende Durchschnittskurve gibt erstens den längerfristigen Trend an. Zweitens können aus ihrem Verlauf im Vergleich zu den absoluten Kursen Trendprognosen abgeleitet werden. Neben den 200 Tagen sind auch andere Zeitspannen wie z.B. 100 Tage gebräuchlich.

Zur Berechnung des Durchschnitts zählt man die Schlusskurse der letzten 200 Tage zusammen und teilt die Summe anschließend durch 200. Um den Durchschnitt für den folgenden zu erhalten, zählt man den ersten Kurs von der Summe weg und addiert dafür den Kurs des neuen Tages. Die daraus neu entstandene Summe, teilen Sie wiederum durch 200. Sie ermitteln den gleitenden Durchschnitt, indem Sie die einzelnen Ergebnisse mit einer Linie verbinden.

Widerstand und Unterstützung

Es gibt Linien oder Niveaus, bei denen eine Kursbewegung nicht mehr weiter kommt und schließlich die Richtung ändert. Eine Unterstützungslinie (Support Level) fängt eine fallende Kursbewegung auf. Eine Wiederstandslinie (Resistance Level) verhindert eine steigende Kursbewegung am Weitersteigen.

Widerstand

Wenn sich der Kurs der Widerstandslinie nähert, sind besonders viele Anleger bereit, ihre Aktien zu verkaufen. Sie möchten nicht unter der in letzter Zeit erzielten Höchstkursen, die mit der Widerstandslinie identisch ist, verkaufen und glauben aber auch nicht daran, dass diese Höchstkurse bald übertroffen werden. Die möglichen Käufer möchten aber nicht gerade die bisherigen Höchstkurse bezahlen und sind deshalb zurückhaltend. Folglich überwiegt der Verkaufsdruck, und der Kurs sinkt z.B. bis zur nächsten Unterstützungslinie.

widerstand

Unterstützung

Wenn sich der Kurs der Unterstützungslinie nähert, sind besonders viele Anleger bereit, ihre Aktie zu kaufen. Sie möchten nicht unter den in letzter Zeit notierten Tiefstkursen, die mit der Wiederstandslinie identisch sind, kaufen und glauben nicht daran, daß die bisherigen Tiefstkurse bald unterbrochen werden. Folglich überwiegt der Kaufdruck, und der Kurs steigt z.B. wieder bis zu nächsten Widerstandslinie.

unterstuetzung

Unterstützung wird Widerstand

Hat ein Kurs die Unterstützungslinie durchbrochen, so kann dies zur neuen Widerstandslinie werden. Wenn sich der Kurs der Linie nähert, sind immer weniger Anleger bereit, zu den neuen Höchstkursen zu kaufen. Zudem möchte eine steigende Anzahl Anleger, die in der Nähe oder unter der Linie gekauft hat, keinesfalls wesentlich unter den neuen Höchstkursen verkaufen. Wegen der abnehmenden Kaufneigung und dem zunehmenden Verkaufsdruck fällt der Kurs wieder.

unterstuetzungwirdwiderstand

Widerstand wird Unterstützung

Hat ein Kurs die Widerstandslinie durchbrochen, so kann diese zur neuen Unterstützungslinie werden. Die zunehmende Anzahl der Anleger, die in der Nähe und über der Linie gekauft hat, ist nicht bereit, ihre Titel zu tieferen Kursen abzugeben. Jedesmal, wenn sich der Kurs der Linie nähert, nimmt der Verkaufsdruck ab. Zudem kommen noch vermehrt Käufer, die zu den neuen Tiefstkursen kaufen möchten. Folglich steigt der Kurs wieder.

widerstandwirdunterstuetzung

Kaufsignale der Chartanalyse

Im folgenden finden Sie Signale der Chartanalyse, welche auf steigende Kurse hindeuten und somit den Kauf der Aktie nahe legen.

  • Eine sinkende Durchschnittskurve verflacht sich oder steigt wieder an. Der Aktienkurs durchbricht die Durchschnittskurve von unten nach oben.
kaufsignal
  • Der Aktienkurs fällt unter die steigende Durchschnittskurve. Die Durchschnittskurve steigt weiter.
kaufsignal2
  • Der Aktienkurs bewegt sich von oben auf die Durchschnittskurve zu, ohne sie zu durchbrechen und anschließend steigt sie wieder an.
kaufsignal3
  • Der Aktienkurs fällt sehr rasch und tief unter einen sinkende Durchschnittskurve. Anschließend ist eine kurzfristige Reaktion Richtung Durchschnittskurve zu erwarten.
kaufsignal4

Verkaufsignale der Chartanalyse

Im folgenden finden Sie Signale der Chartanalyse, welche auf fallende Kurse hindeuten und somit den Verkauf der Aktie nahe legen.

  • Eine steigende Durchschnittskurve verflacht sich oder sinkt. Der Aktienkurs durchbricht die Durchschnittskurve von oben nach unten. Sinkende Kurse sind wahrscheinlich.
verkaufsignal
  • Der Aktienkurs steigt oberhalb der sinkenden Durchschnittskurve. Die Durchschnittskurve fällt weiter.
verkaufsignal2
  • Der Aktienkurs bewegt sich von unten auf die Durchschnittskurve ohne sie zu durchbrechen und sinkt anschließend wieder.
kaufsignal4

Autor: Philip Fischer


Auch auf Onpulson

Mehr zum Thema

,

1Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Verfolgen Sie diese Diskussion mit RSS Symbol RSS

  1. 1 mario | 12. Oktober 2009

    Ich bin sehr froh, weil ich kann jetzt lernnen und mehr über chart lesen kann.
    Vielen Dank, ich möchte über Börse (Aktien) Lernnen so schwer für mich.

    Danke