Personal

Mobile Arbeitsplätze: Bessere Leistungen und zufriedene Mitarbeiter

Mobile Arbeitsplätze haben vielfältige Ausprägungen: Der Heimarbeitsplatz für junge Väter fällt ebenso darunter wie die Arbeit im Satellitenbüro. Bisher allerdings arbeiten nur drei bis sieben Prozent der Arbeitnehmer ausschließlich mobil.

Nach Angaben von Steria Mummert Consulting könnte der Anteil der „Mobile Workers“ im Jahr 2020 bereits bei 20 Prozent liegen. Aufgrund der wachsenden Vernetzung der Wirtschaft würden solche mobilen Arbeitsplätze für die Unternehmen immer wichtiger. „Die Mitarbeiter sollen zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein.“ so Dr. Alexander Kaszubiak, Senior Consultant bei Steria Mummert Consulting.

Durch eine moderne IT-Infrastruktur könnten diesen Mitarbeiten dabei alle Programme und Informationen zur Verfügung gestellt werden, über die auch ihre Kollegen in den Firmenbüros verfügen. Durch den Einsatz kollaborativer Software seien Mitarbeiter von überall aus in der Lage, gemeinschaftlich an Projekten zu arbeiten. Die Unternehmen haben dabei jedoch einen ausreichenden Datenschutz und IT-Sicherheit zu gewährleisten.

„Auch das Wohl der mobilen Beschäftigten darf nicht aus dem Blick geraten. Natürlich müssen im Home-Office die gesetzlichen Arbeitsschutzbestimmungen gelten“, so Kaszubiak. Spezielle Schulungen für diese Mitarbeiter zu Themen wie Zeitmanagement, Stressbewältigung und Selbstmanagement helfen, einer möglichen Selbstausbeutung vorzubeugen und die Work-Life-Balance zu gewährleisten.“

 


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!