Karriere

Wie sich Wünsche erfüllen lassen

Kennen Sie das? Sie suchen Tage und Wochen lang nach einer Jeans, von der Sie im Geiste ganz konkrete Vorstellungen haben. Und Sie suchen nicht nur danach in Ihren Lieblingsgeschäften, nein, Sie schauen in abgelegenen Geschäften in anderen Stadtteilen oder sogar anderen Städten nach dieser begehrten Hose. Irgendwann seufzen Sie und denken sich: „Es soll nicht sein, der Wunsch geht nicht in Erfüllung“ und gehen ihrem „Alltagsgeschäft“ nach.

Nicht, dass Sie sich die Jeans nicht mehr wünschen, aber Sie haben den Wunsch weit ins Unterbewusstsein geschickt, und Sie denken nicht mehr konkret an das begehrte Stück. Und eines Tages, an nichts Wichtiges denkend, gehen Sie an einem Kleiderständer, der draußen platziert ist, vorbei und sehen IHRE JEANS. Da ist sie: Genauso wie Sie sie sich vorgestellt haben, genau Ihre Größe und genau Ihre bevorzugte Farbe. Was ist da passiert und wie können Sie das auch mit anderen Wünschen machen?

11 Tipps, wie sich Wünsche erfüllen lassen

1. Schicken Sie Ihre Wünsche ins Unterbewusstsein

Sie haben konkrete Ziele in Ihrem Leben, Wünsche, die Sie erfüllt haben wollen? Denken Sie nicht permanent darüber nach, sondern schicken Sie diese Wünsche in Ihr Unterbewusstsein.

2. Studieren Sie Ihre Umgebung ohne Begehren oder Neid

Sehen Sie sich vielmehr als eine Art Historiker, der seine Umgebung beobachtet und später Tatsachen notiert. Gerne können Sie diese Tatsachen auch für sich bewerten mit Sätzen wie: „Dieses oder jenes was mein Nachbar hat, wünsche ich mir auch.“ Oder „Wie das mein Kollege macht, würde ich nie so machen“. Seien Sie niemals neidisch auf irgendetwas, was ein anderer hat. Denn Sie wissen selbst: „Unter jedem Dach ein Ach“. Und vielleicht kennen Sie gerade nur das „Dach“ und sehen nicht das „Ach“.

3. Seien Sie mit dem Status Quo zufrieden

Einer der größten Fehler, den viele Leute heutzutage machen, ist die Unzufriedenheit über das, was man hat, oder wo man im Leben gerade steht. Auch wenn Sie gerade in einer Situation sind, mit der sie schlecht umgehen können, versuchen Sie die Situation zu akzeptieren und einfach die schönen Dinge, die damit verbunden sind, als etwas ganz Besonderes zu schätzen. Beispielsweise Sie haben Ihren Job verloren und kommen mit der Arbeitslosigkeit nicht zurecht. Fangen Sie an, die guten Dingen in der Situation zu schätzen: Sie haben zum Beispiel eine tolle Familie, die hinter Ihnen steht und Sie unterstützt.

4. Jeder Wunsch zieht einen anderen Wunsch nach sich

Sie wünschen sich sehnlichst ein volles Bankkonto. Ist das Konto mit den ersten Tausendern gefüllt, sind diese Ihnen völlig egal und sie wünschen sich die nächsten Tausender. Seien Sie sich darüber bewusst: Viele Wünsche in unserer Gesellschaft sind manchmal auch „Wohlstandswünsche“. Fragen Sie sich, ob Sie dieses oder jenes auch wirklich brauchen. Sprechen wir von existentiellen Wünschen, sind diese Wünsche durchaus legitim.

5. Lassen Sie gedanklich los

Stundenlanges Grübeln, das ewige Wälzen von Gedanken, immer wieder kehrende Denkmuster, die sie analysieren wollen, bringen Sie nicht weiter. Lassen Sie einfach los. Für manche Dinge im Leben haben Sie keine Antwort oder vielleicht momentan keine Antwort. Na und? Sogar der griechische Philosoph Sokrates sagte einmal:

„Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ Genauso sollten Sie es tun: Leeren Sie Ihren Kopf und hören Sie auf, ständig über das nachzudenken, was Sie sich wünschen.

6. Falls doch mal Neid oder Eifersucht aufkommt, nehmen Sie sie an

Es ist ein durchaus menschliches Gefühl, gelegentlich doch mal neidisch zum Beispiel auf den Kollegen zu sein, der sich zwei Wochen Urlaub in der Sonne gönnt, während Sie bei eisigen Temperaturen ins Büro stapfen müssen. Sagen Sie einfach zu sich selbst, wenn Sie Neid spüren: „Das ist eine gute Idee. Ich werde es auch so machen, wenn ich Urlaub habe.“

7. Hören Sie auf, sich zu bedauern

Jammern Sie nicht permanent frei nach dem Motto: „Ich Armer, ich habe meinen Job verloren.“ Erstens sind Sie nicht der einzige, der mit so einem Schicksal zurechtkommen muss, zweitens kann die Umwelt nur bedingt mit „jammernden Menschen“ umgehen und drittens gibt es Situationen, die noch tausend mal schlimmer sind, wie zum Beispiel eine schwere Krankheit oder der Verlust eines wertvollen Menschen.

8. Bewusste Wünsche, die ständig laut ausgesprochen werden, ziehen ein Mangel mit sich

Haben Sie das schon mal beobachtet: Sie sprechen andauernd davon, dass Sie mehr Geld haben wollen und katapultieren sich somit in einen Mangelzustand. Ähnlich wie beim eigenen Bedauern, kommt man schlecht aus diesem Zustand wieder heraus. Das liegt daran, dass man so sehr mit dem Wünschen als solches beschäftigt ist und weniger mit der Erfüllung dieser Wünsche.

9. Halten Sie in Ihrem Backoffice immer eine Alternative bereit

Gerade bei beruflichen oder persönlichen Wünschen ist es gut, sich Alternativen parat zu legen. Schauen Sie sich in Ihrer Umgebung um, wie andere Leute zum Beispiel mit schwierigen Situationen umgehen. Holen Sie sich Anregungen.

10. Lassen Sie sich nicht permant auf Ihre Wünsche ansprechen

Machen Sie den Leuten in Ihrer Umgebung klar, dass Sie nicht immer auf Ihre Wünsche angesprochen werden möchten: Viele unserer Wünsche sind sehr persönliche Wünsche, über die man nicht permanent – vor allen in großer Runde – angesprochen werden möchte.

11. Bei Wünschen gilt das Gesetz des Kosmos

Hat man sich mit dem Status Quo abgefunden, ist der Kosmos oft gnädig mit einem: Plötzlich wendet sich das Blatt und Ihr Wunsch, den Sie die ganze Zeit versteckt im Unterbewusstsein mit sich herumgetragen haben, ja, an den Sie überhaupt nicht mehr gedacht haben, erfüllt sich. Wie die Jeanshose, die man so sehr begehrt hat. Der Kosmos ist mit den Menschen, die gelassen sind, gnädig.


2Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Verfolgen Sie diese Diskussion mit RSS Symbol RSS

  1. 1 Andreas | 17. Februar 2011

    Genau das ist es!!
    So muß – sollte -,,,… nein, so „macht“ man/frau es!

    Selten in so klaren und einfachen Sätzen die „Wahrheit“ gelesen!

    Allerdings: ich bin mir immer wieder selbst im Wege, anstatt „frei“ zu sein, frei für den immerwährenden Fluß des Universums – und es fließt…, ständig, also,
    tauche ich ein und lass mich mitnehmen; und Du?

  2. 2 Valeria | 6. April 2013

    Jep, ich stimme ebenfalls zu! Der Artikel fasst es wunderbar zusammen und bringt es auf den Punkt.

    Wer mehr Interesse zu dem Thema hat, wie man sich jeden Wunsch erfüllt – Habe unter dem folgenden Link ein Ebook dazu gefunden. Das gibt es aktuell sogar für 4 Tage gratis: http://www.lebeblog.de/news/wuensche-gehen-in-erfuellung/

    Viel Spaß und Geduld beim „Umsetzten“ 🙂

    LG