E-Business

EU-einheitliches Handyladegerät soll 2011 kommen

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Rainer Brüderle: „Dass die Hersteller nun einen einheitlichen Standard für Handyladegeräte vereinbart haben, ist ein großer Gewinn für Verbraucher, Industrie und Umwelt. Das Wirrwarr aus Ladekabeln und -geräten gehört nun hoffentlich bald der Vergangenheit an. Weniger Ladegeräte bedeuten zugleich weniger Elektroschrott und damit weniger Belastung für die Umwelt. Der nun zum Standard erhobene Mikro-USB-Anschluss ermöglicht zudem ein schnelleres und energieeffizienteres Laden. Der schonende Umgang mit Energie und Ressourcen ist gerade angesichts steigender Energie- und Rohstoffpreise das Gebot der Stunde. Die Initiative der Telekommunikationshersteller sollte deswegen auch ein Signal für andere Bereiche sein, etwa für Digitalkameras, Navigationsgeräte oder MP3-Player.“

Hersteller verpflichteten sich für einheitliches Handyladegerät

Auf Initiative der Europäischen Kommission hatten sich im Frühjahr 2009 vierzehn Handyhersteller, die zusammen für 90 Prozent des europäischen Marktes stehen, verpflichtet, ein einheitliches Ladegerät für Mobiltelefone zu entwickeln und zu verwenden. Der entsprechende Standard, der einen störungsfreien und sicheren Betrieb gewährleistet, wurde von den europäischen Normungsgremien im Dezember 2010 verabschiedet. Dabei wird der so genannte Micro-USB-Anschluss, über den bereits heute viele Handys verfügen, zum Standard erhoben. In Kombination mit den heute üblichen Lithium-Ionen-Batterien ermöglicht das neue Universal-Ladegerät eine schnellere und energieeffizientere Ladung. Nach Mitteilung der Hersteller sollen die ersten Mobiltelefone mit Universal-Ladegeräten im Frühjahr 2011 auf den Markt kommen.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!