Unternehmensführung

Nokia geht Bündnis mit Microsoft ein

Der weltgrößte Handyhersteller Nokia setzt bei seinen Smartphones künftig auf das Microsoft-Betriebssystem Windows Phone 7, um den Abwärtstrend bei den Verkaufszahlen zu stoppen. Nokia werde unter anderem Microsofts Betriebssystem als zentrale Smartphone-Plattform übernehmen, teilten beide Unternehmen vor einer Analystenkonferenz mit. Die Zusammenarbeit umfasse auch die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung von mobilen Produkten, so die beiden Konzerne. Nokia hatte auf dem Smartphone-Markt deutlich an Boden verloren gegenüber Rivalen wie Apple und Samsung. Der finnische Konzern will sein bisheriges Handy-Betriebssystem Symbian weiter unterstützen. Auch die Entwicklung an der neuen offenen Plattform MeeGo soll fortgesetzt werden.

Neue Struktur für Nokia

Nokia verordnet sich nun auch eine neue Struktur, um schlagkräftiger zu werden. So soll es künftig im Telefon-Geschäft zwei verschiedene Bereiche für günstige Handys sowie für teurere Smartphones geben. In den vergangenen Tagen hatten bereits verschiedene Medien über den Strategiewechsel von Nokia berichtet. Microsoft hatte sein Smartphone-Betriebssystem Windows Phone 7 im vergangenen Herbst als Konkurrenzprodukt zum Android-System von Google auf den Markt gebracht. Bislang entwickelten sich die Verkaufszahlen eher verhalten. Nokia will bei den Umsätzen von Devices und Services im Jahr 2011 stärker wachsen als der Markt und eine operative Marge von 10 Prozent oder mehr erreichen. Wegen der laufenden Neuausrichtung will Nokia aber keine konkrete Umsatz- und Gewinnprognose für das Gesamtjahr abgeben, sondern nur quartalsweise die Erwartungen erläutern. Der angekündigte Strategiewechsel kommt am Markt nicht gut an. Die Nokia-Aktie brach zum Handelsstart um mehr als neun Prozent ein.

(BörseGo)


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!