Wirtschaft & Politik

Bürokratie ist Bremsklotz bei mittelständischen Unternehmen

„Die Ergebnisse sind ein deutliches Signal an die Bundesregierung, jetzt endlich auch mit der Steuerreform zu beginnen, die diesen Namen verdient“, erklärt Günther Hieber, Präsident des BDS zur Analyse. „Wir brauchen ein Steuersystem, das nicht jedes Jahr ein bisschen angepasst wird und dadurch immer komplizierter wird, sondern ein System aus einem Guss. Es muss das Ziel der Regierung sein, dass zum 1.1.2013 eine echte Steuerreform in Kraft tritt“, so der Fachanwalt für Steuerrecht. „Um Bürokratie zukünftig nicht weiter entstehen zu lassen, müssen wir jedes gut gemeinte Gesetz dahingehend noch besser überprüfen, ob in der Praxis nicht unnötige Bürokratie entsteht.“

Kündigungsschutz bleibt Problem für mittelständische Unternehmen

Auch den Kündigungsschutz sehen Mittelständler weiter als Hindernis. Dabei ist die Befindlichkeit von der Unternehmensgröße abhängig: Stellt dieses Thema für die kleineren Unternehmen wegen der gesetzlichen Ausnahmen kaum ein Problem dar, sieht der größere Mittelstand (50–249) Mitarbeiter hier einen besonders großen Hemmschuh: In dieser Unternehmenskategorie ist der Kündigungsschutz das größte Problem. Doch schon ab 10 Mitarbeitern, wenn der gesetzliche Schwellenwert greift, beurteilen die Unternehmen den Kündigungsschutz als überdurchschnittlich großes Problem. „In einer Phase des konjunkturellen Aufschwungs, in der die Unternehmer wieder Mitarbeiter einstellen, bleibt bei vielen die Sorge, die Zahl der Mitarbeiter an schlechter laufende Geschäfte anpassen zu können. Die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt könnte noch größer sein, gerade auch für weniger Qualifizierte und Langzeitarbeitslose. Es ist der falsche Weg, dass die für Unternehmen wichtige Anpassungsfähigkeit an Auslastungsspitzen in Deutschland nur über Leiharbeit möglich ist“, fordert der Hieber eine Flexibilisierung. „Stattdessen wäre es sinnvoll arbeitsrechtlich eine Kleinbetriebsklausel bis 20 Mitarbeiter einzuführen, durch die Kleinbetriebe insbesondere vom Kündigungsschutz und den Regelungen des Betriebsverfassungsgesetzes ausgenommen werden.“

Fachkräfteproblematik wird zur Herausforderung bei mittelständischen Unternehmen

Dem gegenüber steht auf Rang sieben mit dem insgesamt größten Sprung nach oben in der Problemskala das Thema Mitarbeiterqualität und die Fachkräftesituation auf dem Arbeitsmarkt. Die meisten Unternehmen sind mit ihrem Mitarbeiterstamm weitgehend zufrieden. Anders sieht es jedoch bei der Suche nach neuen Mitarbeitern aus. Diese wird immer schwieriger. Die gute Konjunkturentwicklung führt zu einem ansteigenden Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter. Rund 68 Prozent aller mittelständischen Unternehmen haben inzwischen Schwierigkeiten, gut ausgebildete neue Mitarbeiter zu finden. Die Problematik gibt es bei allen Qualifizierungsgruppen vom Auszubildenden bis zum Ingenieur. Aus Sicht der Mittelständler wird der Fachkräftemangel damit zur großen Herausforderung der kommenden Jahre.


Auch auf Onpulson

Mehr zum Thema

0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!