E-Business

Anzahl der Online-Shopper wächst

Die Ergebnisse stammen aus dem Online Shopping Survey (OSS) 2011 der ENIGMA GfK. Die Rangliste der Produktkategorien mit den meisten Onlinekäufern wird weiterhin angeführt von Büchern (18,9 Millionen), gefolgt von Bekleidung (17,2 Millionen), Veranstaltungstickets (13,3 Millionen), Tonträgern (11,3 Millionen) und Hotelübernachtungen (10,9 Millionen). Der stärkste Zuwachs an Online-Käufern entfiel erneut auf Bücher (+4,0 Millionen), gefolgt von Hotelübernachtungen (+3,4 Millionen) und Tonträgern (+2,8 Millionen).

Amazon hat sich mit 24,7 Millionen Onlinekäufern den Spitzenplatz nach Kundenzahl von ebay (20,9 Millionen) zurückgeholt. Weltbild dringt mit 7,6 Millionen Onlinekäufern erstmals an Otto vorbei auf den 3. Platz vor und ist damit höchstplatzierte Shopping Site eines Multichannel-Anbieters.

Einfluss des mobilen Internets auf Online-Shopper wächst

Unter den insgesamt 49 Millionen Personen zwischen 14 und 69 Jahren, die im letzten Jahr in Deutschland von irgendeinem Ort aus das Internet genutzt haben, gibt ein Drittel an, dafür auch über internetfähige Mobiltelefone zu verfügen. Einhergehend mit dem Markterfolg von Mobiltelefonen mit verbesserten Internetfunktionen ist die Zahl der Nutzer, die im letzten Jahr vom Handy aus tatsächlich online waren, mit einem großen Sprung um 4,7 Millionen auf 10,6 Millionen Verbraucher gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs von 79 Prozent.

Besonders dynamisch entwickelte sich die Zahl derjenigen Vebraucher, die das Mobiltelefon für Transaktionen nutzen. Sie legte im Lauf des Jahres 2010 von 2,1 Millionen um 157 Prozent auf 5,4 Millionen User zu. Spiele laden 2,6 Millionen Handynutzer herunter, Musik 2,1 Millionen und Online Banking per Handy praktizieren 1,9 Millionen. Gleich danach folgt Online Shopping von Waren und Diensleistungen jenseits des reinen Downloads mit 1,4 Millionen Nutzern. Bei den mobil genutzten Internetfunktionen führt E-Mailing vor dem Verschicken und Empfangen von Bildern (MMS). An dritter Stelle der genutzten Funktionen folgt dann bereits die Navigation mit Hilfe von GPS-Funktionen. Bei redaktionellen Angeboten im Mobile Web steht der Abruf des Wetterberichts ganz oben, mit weitem Abstand gefolgt von Politik- und Sportnachrichten. Die meisten mobilen Social-Media-Tätigkeiten finden in Onlinenetzwerken und auf Videoportalen statt.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!