Marketing & Vertrieb

Private Krankenzusatzversicherungen: Soziales Umfeld wird als Impulsgeber immer entscheidender

Einer Hochrechnung zufolge planen derzeit zirka 130 000 Personen einen Abschluss in den kommenden drei Monaten. Im Vordergrund stehen dabei weiterhin die Absicherung bei Zahnersatz, Zahnbehandlung/-erhalt und Sehhilfen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „ Abschlusspotenzial für Krankenzusatzversicherungen 2011“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGovPsychonomics AG. Im Rahmen der Studie wurden über 1000 abschlussbereite Bundesbürger ab 18 Jahren im März 2011 befragt. Den Studienergebnissen zufolge sind 0,5 Prozent aller Bundesbürger generell abschlussbereit (hochgerechnet: 280 000 Personen). Zirka 130 000 Personen planen konkret einen Abschluss in den kommenden drei Monaten (0,5%), mehrheitlich Männer. Anstoßgeber immer häufiger aus dem sozialen Umfeld. Der Zeitverlauf zeigt, dass der Anstoß für den Abschluss einer privaten Krankenzusatzversicherung immer häufiger aus dem sozialen Umfeld kommt, auch Krankheitsfälle im Bekanntenkreis nehmen an Bedeutung zu. Bei höheren Einkommen kommt der Impuls häufig auch von einem Arzt.

Private Krankenversicherungen als Informationsquelle seltener genutzt. Als künftige Informationskanäle nennen Abschlussbereite inzwischen häufiger die Internetseiten von privaten Krankenversicherungen und Krankenkassen. Während die medienübergreifende Nutzung der Informationsquelle Krankenkasse (über Internet, Werbematerial oder einen Berater) seit 2009 aber insgesamt stabil blieb, werden private Krankversicherer inzwischen etwas seltener als direkte Informationsquelle genutzt als noch vor zwei Jahren. Auch Tarifrechner privater Krankenversicherungen werden seltener genutzt als noch 2009. Unter den am häufigsten genutzten Vergleichsseiten im Internet dominieren beim Thema Krankzusatzversicherung aktuell financescout24.de, geld.de, tarifcheck24.de, toptarif.de und versicherungsvergleich.de (in alphabetischer Reihenfolge).


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!