Wirtschaft & Politik

Bundeskanzlerin Merkel fordert längere Arbeitszeiten in finanziell angeschlagenen Euroländern

Auch die unterschiedlichen Urlaubsregelungen wurden von Merkel kritisiert. „Wir können nicht eine Währung haben, und der eine kriegt ganz viel Urlaub und der andere ganz wenig“, sagte Merkel. Bislang sei der Euro sehr stabil, sagte Merkel. „Aber die Wahrheit ist auch: Wenn wir nicht aufpassen, wird das in der Zukunft anders und deshalb müssen sich alle Staaten daran halten, dass solides Wirtschaften die Grundlage unseres Handelns ist.“

(BörseGo)

Foto: CDU/Laurence Chaperon


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!