Unternehmensführung

Auswirkungen der Japan-Krise: Lieferengpässe in der Elektronikbranche

Weitere 21 Prozent erwarten in den kommenden Wochen oder Monaten Einschränkungen, so die am Donnerstag veröffentlichte Umfrage des Branchenverbandes Bitkom. Anfang April waren es noch 17 Prozent gewesen, die über Lieferengpässe geklagt hatten.

„Die globale Lieferkette in der Hightech-Produktion ist erheblich gestört“, sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer. Besonders betroffen seien Halbleiter, Chips und Festplatten. 18 Prozent der Unternehmen bemerkten bereits Preissteigerungen wegen der Angebotsverknappung.

Für die Konsumenten sei das Problem allerdings kaum spürbar. „Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass man bei Lieferengpässen in Einzelfällen auf alternative Produkte ausweichen muss.“

(BörseGo)


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!