Unternehmensführung

Im Schnitt 5.329 Euro Kaufkraft für den Einzelhandel

Rund 27 Prozent ihrer gesamten Kaufkraft geben die Deutschen im Einzelhandel aus. Dies entspricht durchschnittlich einer Summe von 5.329 Euro pro Person. Laut Prognose von GfK GeoMarketing fließen dem deutschen Einzelhandel in diesem Jahr nominal insgesamt gut 400 Milliarden Euro Umsatz zu. Die GfK Einzelhandelskaufkraft zeigt das Konsumpotenzial im klassischen Einzelhandel und Versandhandel für alle Regionen Deutschlands, von der Bundeslandebene über Kreise bis hin zu Gemeinden. Einwohner, die über ein hohes Einkommen verfügen, geben allerdings nicht zwangsläufig mehr Geld im Einzelhandel aus als Einwohner mit einer geringeren Kaufkraft. Ein überdurchschnittliches Einkommen kann auch in hohe Mieten, Immobilien oder Luxusgüter fließen.

Kaufkraft im Hochtaunuskreis deutschlandweit auf Platz Eins

In die aktuelle Top 10-Liga der Einzelhandelskaufkraft pro Einwohner fallen Kreise, die auch bei der allgemeinen Kaufkraft ganz vorn liegen. Die Reihenfolge unterscheidet sich nur leicht. So rückt etwa der Stadtkreis München auf Rang zwei, bei der allgemeinen Kaufkraft liegt dieser auf Rang fünf. Der Stadtkreis Düsseldorf schafft den Sprung in die Top 10, im Gesamtkaufkraftranking erreicht dieser hingegen nur Platz zwölf. Baden-Baden verfehlt die Top 10 knapp und landet auf dem elften Rang (Platz 18 im allgemeinen Kaufkraftranking).

Anteil der Einzelhandelskaufkraft in Deutschland eher gering

Der internationale Vergleich zeigt, dass das Konsumpotenzial im Einzelhandel eng mit dem länderspezifischen Preisgefüge und der jeweiligen Konsumneigung verknüpft ist. In Ländern mit einem geringen Pro-Kopf-Einkommen wenden die Menschen im Verhältnis zu ihrer Gesamtkaufkraft mehr für den Einzelhandel auf, um ihren Grundbedarf zu decken. In Ländern mit einem hohen Einkommensniveau sind hingegen die Preise für Wohnen und Dienstleistungen wesentlich höher, was wiederum den Anteil der Kaufkraft für den Einzelhandel senkt. Daneben gibt es aber auch stark variierende Einkaufskulturen, Lebensstile und unterschiedliche Preisniveaus. Dies zeigt sich speziell am Beispiel Deutschlands, wo dank niedriger Preise der Anteil des Einzelhandels an der Gesamtkaufkraft bei nur 27 Prozent liegt. In Spanien und Norwegen hingegen werden 31 Prozent des gesamten verfügbaren Einkommens im Einzelhandel ausgegeben, in Polen sogar 37 Prozent.

Vergleicht man das kaufkraftstarke Norwegen mit dem im Kaufkraft-Mittelfeld liegenden Spanien, so zeigt sich, dass die Norweger mit rund 9.000 Euro mehr als doppelt so viel für Nahrungs- und Konsumartikel ausgeben wie die Spanier. Das skandinavische Modell mit hohen Steuer- und Sozialabgaben aber auch hohen sozialen Leistungen und sozialer Absicherung sorgt zudem dafür, dass der Anteil, der für private Vorsorge aufgewendet wird, verhältnismäßig gering ist. Die Struktur der Ausgaben unterscheidet sich dabei in beiden Ländern stark. Die Einwohner Spaniens müssen den Großteil ihrer einzelhandelsrelevanten Kaufkraft für Nahrungs- und Genussmittel aufwenden, während die Norweger beispielsweise für Baumarktsortimente deutlich mehr übrig haben als die Spanier.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!