E-Business

Apple bleibt aus Nutzersicht Top-Smartphoneanbieter

Mit zunehmender Verbreitung der mobilen Mini-Computer aber verändern sich die Ansprüche der Nutzer. Waren bislang vor allem Design und technologische Features kaufentscheidend, ist inzwischen die gute Bedienbarkeit das wichtigste Kriterium für die Kundenzufriedenheit. Dies sind Ergebnisse des Mobile Monitors 2011 des Marktforschungsinstitutes Goldmedia Custom Research GmbH in Zusammenarbeit mit dem Online-Panel-Anbieter respondi AG. Erste Ergebnisse der Online-Nutzerbefragung zu Smartphones und Tablet-PCs in Deutschland werden heute im Rahmen der ConLife 2011 in Köln vorgestellt.

Kundenzufriedenheit der Smartphone-Besitzer

Am zufriedensten mit ihrem Smartphone sind die Apple-Kunden. Insgesamt 94 Prozent der Befragten gaben an, mit ihrem Gerät „sehr“ (61 Prozent) und „eher zufrieden“ (33 Prozent) zu sein. Schon auf Platz zwei der Kundenzufriedenheit folgt der asiatische Hersteller HTC mit 88 Prozent Positivbewertung. Die schlechtesten Werte erzielen hier Sony Ericsson und LG. Der Hauptgrund für die Zufriedenheit oder Unzufriedenheit mit dem eigenen Smartphone liegt in der Bedienungsfreundlichkeit des Gerätes. Sie ist den Nutzern inzwischen wichtiger als attraktives Design und wesentlich wichtiger als Display- oder Kameraqualität.  Dieses Ergebnis spiegelt den Entwicklungsstand des Smartphone-Marktes wider: Technische Produkt-Unterschiede werden immer geringer, Usability-Aspekte daher zunehmend wichtiger.

Dass Apples iPhone bei den Nutzern weiter hoch im Kurs steht, zeigt auch der Weiterempfehlungs-Index (Net Promoter Score, +100 bis -100): Nur Apple (+29) und HTC (+15) erhalten hier deutlich positive Werte. Die schlechtesten bekommen die Geräte von Motorola (-21), Nokia (-25) und Sony Ericsson (-31). Entsprechend wechselwillig sind auch deren Nutzer: 66 Prozent der Sony Ericsson-Kunden, 60 Prozent der LG-Kunden und 57 Prozent der Motorola-Kunden gaben an, sich beim nächsten Kauf für ein anderes Gerät entscheiden zu wollen. Bei den Apple-Nutzern sind das mit 26 Prozent deutlich weniger. Die meisten „Wechselwilligen“ würden sich bei Neukauf für ein iPhone (27 Prozent) entscheiden. Aber schon 20 Prozent liebäugeln mit einem Smartphone des Anbieters HTC, 18 Prozent mit einem von Samsung.

Häufigste Nutzungssituationen

Smartphones sind die idealen Alleskönner zur Kommunikation, Rezeption und Interaktion. Bei der Nutzungshäufigkeit ist nach dem Telefonieren immer noch die SMS am wichtigsten. Aber schon am zweithäufigsten ist für die befragten User das browserseitige Surfen im Internet. Es folgen Adress- und Terminverwaltung, das Bearbeiten von E-Mails, die Nutzung sozialer Netzwerke und Nachrichten-Apps. Das Ranking der Nutzungssituationen variiert dabei in Abhängigkeit von der Smartphone-Marke: Bei Apple-Besitzern ist zum Beispiel das Internet-Surfen am wichtigsten, weniger interessant ist dieses Feature dagegen für RIM BlackBerry- und LG-Kunden. Dagegen liegen bei BlackBerry-Besitzern die E-Mail-und Terminkalender-Nutzung vorn. HTC-Kunden nutzen ihr Smartphone am häufigsten für SMS-Nachrichten.

Beliebteste Smartphone-Apps

Die am häufigsten genutzten Apps sind Social Media-Apps, gefolgt von Nachrichten- und Spiele-Apps. Auf Platz eins der Lieblings-Apps der in der Studie befragten Nutzer liegt eindeutig die Facebook-App vor der Messenger-App „WhatsApp“ und der Sport-App des Kickers.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!