E-Business

Vor dem Arztbesuch ins Internet

41 Prozent der Deutschen befragen das Internet vor einem Arztbesuch, immerhin 31 Prozent nach einem Termin. Dabei informieren sich gesetzlich Versicherte (57 Prozent) eher als privat Versicherte (46 Prozent) aktiv im Netz über Gesundheitsthemen. Dies geht aus der repräsentativen Gesundheitsstudie1 der Kommunikationsagentur MSL Germany und des Marktforschungsinstituts SKOPOS hervor, die in Frankfurt am Main vorgestellt wurde.

Die Rolle der sozialen Medien, die jederzeit einen unmittelbaren Austausch zwischen Patienten, Angehörigen und Ärzten ermöglichen, spielte bei der MSL-Gesundheitsstudie 2011 eine besondere Rolle. Es wird ersichtlich, dass Foren, in denen die Betroffenen anonym auftreten, eine deutlich wichtigere Rolle spielen als soziale Netzwerke wie Facebook oder Microblogging-Dienste wie Twitter. Während sich fast jeder Zweite vorstellen kann, in Foren zu posten, ist nur eine Minderheit geneigt, etwa einer Gruppe zu einer medizinischen Indikation auf Facebook beizutreten. Insgesamt spielen soziale Medien aber eine zunehmend wichtigere Rolle in der Gesundheitskommunikation.

Das Internet wird damit vom reinen Informationsgeber zu einem aktiven Begleiter der Diagnose und während der Therapie. Stefanie Dölz, Senior Consultant bei MSL Germany: „Die Ergebnisse der MSL-Gesundheitsstudie 2011 zeigen, dass das Internet mehr und mehr zum Gesundheitsberater und zum Begleitinstrument bei Therapien wird. Die Studie macht auch deutlich, dass sämtliche Player im Gesundheitswesen deutlich aufholen müssen, um sich dem Informationsverhalten der Patienten anzupassen. So nutzen Ärzte sehr selten über ihre Praxiswebsite hinaus die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation.“

Internetkommunikation besonders wichtig für chronisch Kranke

Vor allem für chronisch kranke Menschen, für die Krankheit in vielen Fällen ein täglicher Begleiter ist, eröffnen sich vielfältige neue Kommunikationsmöglichkeiten. Dies gilt im direkten Kontakt zu Ärzten oder Krankenhäusern oder auch zu anderen Patienten. Nicht umsonst werden Internetforen zu Gesundheitsthemen oder auch die Möglichkeit mit der eigenen Arztpraxis per E-Mail in Kontakt zu treten von den meisten chronisch Kranken begrüßt.

Folgen wird die Digitalsierung der Gesundheitskommunikation aber auch auf volkswirtschaftlicher Ebene haben. Eine Mehrheit der Befragten glaubt, dass Gesundheitsinformationen aus dem Netz dazu beitragen, dass die Menschen selbst mehr für ihre Gesundheit tun, dass sie gesünder leben und Erkrankungen vorbeugen und so das Gesundheitssystem insgesamt entlasten werden. Außerdem gehen 40 Prozent der Befragten davon aus, dass informierte Patienten eher bereit sind, Geld in Therapien und Medikamente zu investieren.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!