Wirtschaft & Politik

Bundeswirtschaftsminister Rösler will Position deutscher Unternehmen in China stärken

Der Weltmarktführer für den Guss riesiger Antriebspropeller für Hochseeschiffe hatte kritisiert, dass China seine Firmen steuerpolitisch stark bevorteile. „Wir müssen schon von vornherein 17 Prozent billiger anbieten als die Chinesen, um überhaupt eine Chance zu haben“, so MMG-Geschäftsführer Manfred Urban. Er bezeichnete die chinesischen Praktiken als Protektionismus. Asien ist für das Unternehmen eine besonders wichtige Region. 80 Prozent des Weltschiffbaus entfallen auf Südkorea, China und Japan.

(BörseGo)


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!