E-Business

Umsatzstärkste Online-Händler verringern die Abbruchraten mit mehr Benutzerfreundlichkeit

Der aktuelle ECC-Shopmonitor Spezial, der vom ECC Handel in Zusammenarbeit mit der Managementberatung Mücke, Sturm & Company erstellt wurde, zeigt für die zwanzig umsatzstärksten Online-Shops, inwiefern sich das Abbruchverhalten im Kaufprozess verändert hat. Die Ergebnisse zeigen, dass die 20 umsatzstärksten Online-Shops und Shopping-Portale in Deutschland ihre Hausaufgaben gemacht und die Abbruchraten im Kaufprozess verringert haben. Seit April 2010 konnte die Conversion Rate 2, welche die Konversion von Kunden mit Kaufabsicht misst, von 51,18% um 7,2% auf 58,38% gesteigert werden.

Insbesondere beim Produktangebot verringerte sich die Abbruchquote sehr deutlich. Bei Bestandskunden wurde der Abbruch in diesem Prozessschritt des Kaufvorgangs sogar nahezu halbiert. Auch im Bezahlvorgang (Auswahl der Bezahlverfahren und Eingabe der Zahlungsdaten) konnte die Abbruchrate um knapp 2,5% verringert werden. „Unternehmen sollten auch in Zukunft ein Augenmerk darauf werfen, zu welchem Zeitpunkt im Kaufprozess Kunden mit Kaufabsicht den Kaufvorgang abbrechen – schließlich ist dies ein entscheidender Indikator für Verbesserungspotentiale“, so Achim Himmelreich, Partner bei der Mücke, Sturm & Company.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!