Personal

Der richtige Umgang mit einer Beziehung am Arbeitsplatz

Bei einem kleinen Flirt im Büro sollten Sie nicht gleich die gesamte Kollegschaft inklusive Ihrem Chef informieren. Ist es allerdings eine ernsthafte Beziehung, sollten Sie mit Ihrem Umfeld darüber sprechen. Oft fürchtet man sich vor den Reaktionen seiner Arbeitskollegen, aber erstaunlicherweise reagiert das Umfeld meist sehr viel entspannter, als man es sich vorgestellt hat. Was Sie dennoch beachten sollten:

  1. Reden Sie mit Ihrem Vorgesetzten über Ihre Beziehung am Arbeitsplatz: Bei einer richtigen Beziehung mit einem Kollegen am Arbeitsplatz sollten Sie nicht nur mit Ihren Kollegen darüber sprechen, sondern auch mit Ihrem Chef. Versichern Sie ihm, dass trotz Beziehung am Arbeitsplatz Ihre Arbeit nicht darunter leiden wird.
  2. Informieren Sie die Firmenleitung, wenn Ihre Beziehung am Arbeitsplatz Ihr Chef ist: Reden Sie vor allem mit der Firmenleitung und auch mit Ihren Kollegen über Ihre neue Partnerschaft – Transparenz ist hier ein wichtiges Signal an das Umfeld.
  3. Tabu sind Sex oder Kuscheln mit Ihrer Beziehung am Arbeitsplatz: Auch wenn es Situationen geben wird, wo Sie Ihren Liebsten zärtlich umarmen oder ihm liebevolle Mails schreiben wollen: Diese Arten des Austausches sind tabu. Ihr Chef kann Ihnen wegen einer Beziehung zwar nicht kündigen, das verstößt gegen die Persönlichkeitsrechte, aber wenn die Arbeit drunter leidet, könnte er Sie in ein anderes Büro einquartieren.
  4. Vermeiden Sie, Betriebsgeheimnisse auszuplaudern: Natürlich ratscht man in einer Beziehung gerne über Dinge, die man nicht jedem mitteilen möchte oder sollte. Dennoch sollten Sie darauf achten, nicht die größten Betriebsgeheimnisse Ihrer Beziehung mitzuteilen.
  5. Verschwören Sie sich nicht gegen die anderen Kollegen: Ständige zweite Trausamkeit im Büro, immer zu zweit in der Kantine, in jedem Meeting nebeneinandersitzen und die anderen Kollegen wenig beachten, ist keine kluge Lösung. Sie verlieren den Anschluss zum Team und können sich auf lange Sicht nicht mehr wirklich bei den Kollegen als Individuum behaupten. Versuchen Sie, sich nicht abzukanzeln mit Ihrer Beziehung und seien Sie nach wie vor offen für Gespräche mit Ihren Kollegen.
  6. Nutzen Sie das vergrößerte Netzwerk: Erweitern Sie durch Ihre Beziehung am Arbeitsplatz Ihr Netzwerk, dass Sie durch die Kontakte Ihres Partners vergrößern können. Dadurch ergeben sich eventuell für Sie auch neue, berufliche Perspektiven.
  7. Nutzen Sie den Vorteil, dass Sie das Arbeitsumfeld Ihres Partners kennen: Belastet Sie etwas in Ihrer Arbeit, ist es sehr vorteilhaft, dass Ihre Beziehung die Umgebung kennt. Sie können sich mit ihm aussprechen und gute Ratschläge einholen.
  8. Kennen Sie Ihre Grenzen: Dass Sie sich mit Ihrer Beziehung über die Arbeit austauschen, ist nahe liegend, aber versuchen Sie auch, andere Gesprächsthemen mit einzubringen, ansonsten „verhaken“ Sie sich bei dem Thema Arbeit.
  9. Tragen Sie keine Konflikte oder längere Diskussionen mit Ihrer Beziehung am Arbeitsplatz aus: Vertagen Sie diese Gespräche auf Zuhause, denn diese halten Sie nur von der Arbeit ab und eventuell ziehen Sie noch den Unmut der Kollegen auf sich.
  10. Wenn Sie in Mutterschutz sind, denken Sie über Jobalternativen nach: Falls Sie gemeinsam mit Ihrem Partner Kinder haben und gerade in Mutterschutz sind, nutzen Sie die Zeit, darüber nachzudenken, ob Sie an Ihren alten Arbeitsplatz, wo Ihr Partner noch arbeitet, zurückkehren wollen oder sich lieber etwas anderes suchen möchten.
  11. Bauen Sie sich noch ein zusätzliches „Leben“ auf: Da Sie vermutlich sehr viel Zeit im Arbeitsalltag und in der Freizeit mit Ihrer Beziehung verbringen, ist es wichtig, auch noch unabhängig voneinander Dinge zu unternehmen oder Freunde zu treffen.
  12. Ist die Beziehung am Arbeitsplatz vorbei, lästern Sie nicht über Ihren Ex-Partner: Plaudern Sie auch keine Details über Ihre Vergangenheit im Kollegenkreis aus, sondern versuchen Sie, das Thema Ex-Partner nicht im Büro zu thematisieren.
  13. Nehmen Sie Urlaub oder lassen Sie sich versetzen, wenn Ihre Beziehung am Arbeitsplatz beendet ist: Am liebsten würde man den Ex-Partner an einen Ort ganz weit weg wünschen, wenn eine Partnerschaft in die Brüche geht. Ratsam ist es, zunächst einen längeren Urlaub zu nehmen. Wenn es möglich ist, könnten Sie eine Versetzung beantragen oder eventuell kündigen.

0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!