E-Business

Die EU entdeckt Twitter, Facebook und Co. nur langsam

44 Prozent von ihnen gehen davon aus, dass Social Media bei der Arbeit in Brüssel künftig eine wichtige Funktion einnehmen. Das ergibt die Studie „Informationsverhalten der EU-Akteure“ des Hamburger Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF), die am 7. September 2011 in Brüssel vorgestellt wird. Social-Media-Anwendungen sind für die Kommunikationsarbeit in Brüssel deshalb von steigender Bedeutung, weil sie helfen, EU-politische Trends früh zu erkennen. „Immer häufiger finden wichtige Diskussionen über EU-politische Themen in sozialen Netzwerken, in Blogs und Foren statt“, erklärt Dr. Mathias Oldhaver, Geschäftsführer des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF). „Häufig entscheidet ein kleiner Wissensvorsprung darüber, wer sich in der Kommunikation durchsetzen kann und wer nicht. Umso wichtiger ist es, die relevanten Kanäle stets im Blick zu behalten. Außerdem sind Social Media für die Pflege persönlicher Kontakte wichtig – die für EU-Akteure nach wie vor zu den wichtigsten Informationsquellen zählen.“ Für den Umgang mit Facebook, Twitter und anderen interaktiven Online-Anwendungen für die Kommunikationsarbeit fühlen sich die deutschen Interessenvertreter ausreichend gerüstet. 74 Prozent der Befragten kennen sich nach eigener Auskunft gut mit den Diensten aus. Weniger fit in punkto Social Media sind dagegen die Mitarbeiter der EU-Kommission. Von ihnen ist nur knapp jeder Dritte (32 Prozent) vom eigenen Social-Media-Know-how überzeugt.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!