Personal

Rauchen während der Arbeitszeit – was beachtet werden muss

1. An einigen Arbeitsplätzen gilt ein generelles Rauchverbot: Dazu zählen Betriebe, die Nahrung verarbeiten oder solche, wo Explosionsgefahr besteht. Zunehmend haben einige weitere Firmen ein grundsätzliches oder eingeschränktes Rauchverbot eingeführt, weil Raucher weniger häufig am Arbeitsplatz anzutreffen oder auch öfters krank sind.

2. Arbeitgeber muss Nichtraucher schützen: Gesetzlich ist festgelegt, dass der Arbeitgeber den Nichtrauchern rauchfreie Büros oder Raucherräume für die Raucher zur Verfügung stellt. Auch offizielle Raucherpausen sind legitim. Hierbei hat der Betriebsrat in größeren Firmen zuzustimmen.

3. Keine selbstbestimmten Raucherpausen: Arbeitnehmer dürfen in der Regel nicht selbst entscheiden, wann sie rauchen. In manchen Betrieben wird die Raucherpause von ihrem Gehalt abgezogen.

4. Abmahnung droht bei Nichteinhaltung: Wenn Sie trotzt Rauchverbot trotzdem am Arbeitsplatz zur Zigarette greifen, kann Ihnen eine Abmahnung drohen. Werden Sie wiederholt erwischt, eine Kündigung.

5. Schwangere werden generell geschützt: Sie haben das Recht, einen ganz und gar rauchfreien Arbeitsplatz in ihrem Büro zu bekommen.

6. Kunden unterliegen keinem Nichtraucherschutz: Wichtig hierbei ist nur, dass in den Räumen, in denen Kundenkontakt herrscht, genügend Belüftungsmöglichkeiten installiert sind.

7. Bei Abwesenheit kein Anspruch auf „rauchfrei“: Arbeitnehmer dürfen laut Rechtssprechung nicht einfordern, dass ihr Büro rauchfrei bleibt, wenn Sie nicht dort – beispielsweise am Wochenende oder an freien Tagen –anwesend sind und einer ihrer Kollegen dort zur Zigarette greift.

8. Aus gesundheitlichen Gründen rauchfreier Arbeitsplatz: Arbeitnehmer haben Anspruch auf einen rauchfreien Arbeitsplatz, wenn sie Probleme mit ihrer Gesundheit haben. Notfalls können sie diesen einklagen.

9. Rauchen im Freien ist erlaubt: Hier darf der Arbeitgeber das Rauchen nicht verbieten. Außer die Raucher bringen den Betrieb oder Personen in Gefahr – beispielsweise wenn Explosionsgefahr droht.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!