Personal

Mehr Vertrauen in Chefetage bei Familienunternehmen

Dies belegt die Studie „Familienunternehmen 2011/2012“ der auxilion AG. Zur gegenwärtigen Situation deutscher Familienunternehmen wurden 114 Führungskräfte sowohl von Familien- als auch von börsennotierten Kapitalgesellschaften befragt. „Mehrere Ergebnisse der Studie zeigen deutlich, dass Mitarbeiter in Familienunternehmen viel mehr Engagement beweisen, sich mit „ihrem“ Unternehmen einfach verbundener fühlen“, bestätigt Joachim Bangert, Geschäftsführer der auxilion AG, auch aus eigener Erfahrung. „Der positive Umgang, den Familienunternehmen mit den Beschäftigten pflegen, trägt am Ende schließlich messbar zum Unternehmenserfolg bei.“

78 Prozent der Befragten gaben an, dass Mitarbeiter in Familienunternehmen von einer positiven Work-Life-Balance profitieren. „Gerade diese Unternehmensform baut darauf auf, dass in Zeiten von hohen Stressphasen den Beschäftigten Sicherheit und Geborgenheit vermittelt werden muss. Solch ein Bedürfnis zu erfüllen, ist auch für den Erfolg des Unternehmens äußerst wichtig“, erklärt Bangert. Auch vertrauen laut Studie 61 Prozent der Befragten der Chefetage in Familienunternehmen mehr als in anderen Firmen. Mehr Verbundenheit gegenüber der Führungsetage macht außerdem möglich, dass in Familienunternehmen weniger Krankheitstage zu verzeichnen sind – meinen 53 Prozent der Befragten. „Fühlt sich der Mitarbeiter wohl und sicher, wird er eine bessere Arbeit leisten. Ganz nebenbei können Unternehmen dies auch im Sinne des Employer Branding nutzen, um den Kampf um die besten Arbeitskräfte für sich zu entscheiden“, formuliert Bangert.

Für den Auxilion-Chef ist klar, dass Sicherheit und Vertrauen nicht unbedingt die Begriffe sind, die man automatisch mit einem Unternehmen in Verbindung bringt. Das Erfolgsrezept sei dagegen die optimal abgestimmte strategische Ausrichtung im Unternehmen. „Aufgrund ihrer Struktur und ihrer Erfahrung überzeugen Familienunternehmen genau dadurch: Sie schaffen den Spagat zwischen der personellen und der strategischen Unternehmensplanung.“


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!