Wirtschaft & Politik

ifo Wirtschaftsklimaindikator im Euroraum sinkt weiter

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die konjunkturelle Abschwächung im Euroraum weitergehen wird. Auch wenn sich die aktuelle Wirtschaftslage im Euroraum deutlich verschlechtert hat, wurde sie in Österreich, Deutschland und Estland insgesamt als „gut“, in Finnland sowie der Slowakei zumindest als „zufriedenstellend“ bewertet. In Griechenland, Portugal und Spanien wurde die aktuelle wirtschaftliche Situation erneut mit den niedrigsten Bewertungen auf der WES Skala beurteilt. Aber auch in Frankreich, Irland und Italien wird die derzeitige wirtschaftliche Situation eher als schwach angesehen.

Die wirtschaftlichen Aussichten für die kommenden sechs Monate im Euroraum wurden im Durchschnitt überwiegend negativ bewertet. Nur in Irland – allerdings ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau – wird mit einer Verbesserung der Wirtschaftslage gerechnet. Die Inflationserwartungen sind leicht gesunken. Auf Jahressicht wird im Euroraum in 2011 nun eine Preissteigerungsrate von 2,5% erwartet. Angesichts gedämpfter Konjunktur- und Inflationserwartungen gehen deutlich weniger WES-Experten als noch in der Vorquartalsumfrage von steigenden langfristigen Zinsen im Laufe der nächsten sechs Monate aus. Der Euro-Dollar Wechselkurs wird nach Meinung der befragten Experten in den nächsten sechs Monaten weitgehend unverändert bleiben.

Die befragten Wirtschaftsexperten nannten als derzeit wichtigstes wirtschaftliches Problem im Euroraum weiterhin „öffentliche Haushaltsdefizite“. An zweiter Stelle der Problemliste rangiert diesmal „mangelndes Vertrauen in die Wirtschaftspolitik des eigenen Landes“, gefolgt von „Arbeitslosigkeit“.


0Kommentare

Es wurde bisher noch kein Kommentar verfasst. Starten Sie die Diskussion!